Hoffnung auf Erlösung

- Die Reihe "Paradisi Gloria" in der Herz-Jesu-Kirche nimmt in München die Spitzenposition ein, wenn es um zeitgenössische Sakralmusik geht. "Altes Testament und Psalm im 20. Jahrhundert" war das Motto des jüngsten Konzerts, auf dessen Programm Nadja Boulangers Vertonung des 130. Psalms "Du fond de l'abî^me" und als deutsche Erstaufführung Sven-David Sandströms Oratorium "Moses" standen.

<P>"Aus der Tiefe des Abgrunds rufe ich", so der Textbeginn von Boulangers Komposition, in der die Diskrepanz zwischen Verzweiflung und Hoffnung auf Erlösung thematisiert wird. Ein in großen Flächenklängen angelegtes Werk, immer wieder durchbrochen von schroffen Einschüben, die das errettende Ende insbesondere im düsteren Schluss in Frage stellen. Das Werk einer Komponistin, die 1918 im Alter von 24 Jahren starb und die, durch eine schwere Krankheit während ihres kurzen Lebens gemartert, wohl am besten den schmalen Grat zwischen Zuversicht und Hoffnungslosigkeit kannte. </P><P>Schwerpunkt des Abends war Sven-David Sandstöms 1997 uraufgeführtes Oratorium "Moses", das in zwölf Sätzen seinen Lebensweg vom Befreier Israels bis zu seinem Tod behandelt. Im Gegensatz zu dem durch instrumentale Klangmassen weitgehend schlecht verständlichen französischen Text Boulangers lässt Sandströms Musik dem englischsprachige Libretto mehr Präsenz. Ein facettenreiches, auf sehr unterschiedliche Effekte angelegtes Werk, das in seiner musikalischen Umsetzung plastisch die handelnden Szenen lebendig werden lässt, beispielsweise den brennenden Dornbusch oder Kriegslärm.</P><P>Dass beide Werke so nachhaltig wirkten, dafür sorgten die Solisten Jeanette Köhn (Sopran), Birgitta Svendén (Mezzo), Daniel Kirch (Tenor), Karl-Magnus Fredriksson (Bariton) und Paolo Battaglia (Baß), der Chor des BR und das Münchner Rundfunkorchester unter Leitung von Gustaf Sjökvist.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.