Weg in die Hoffnungslosigkeit

- Bei allen Vorbehalten gegen den Schubladen-Begriff "Wiener Klassik": Unbestreitbar erblühte in den Jahren um 1800 in Wien der Musik eines ihrer goldensten Zeitalter. Dass aber zu dem Dreigestirn der Herren Mozart, Haydn und Beethoven mindestens ein vierter gehört, Franz Schubert, hat Alfred Brendel im Münchner Herkulessaal wieder verdeutlicht. Und dass Schubert bei aller Geistesverwandtschaft mit den dreien dennoch am Rande bleibt: Wie in so vielen seiner Werke scheinen auch im Fragment der C-Dur-Sonate D 840 Beethovens dialektisch überformter Sarkasmus und Mozarts Melancholie verlassen in Richtung einer Hoffnungslosigkeit, die keine Vorbilder hat. Unter Brendels Händen offenbart deren Kopfsatz, oft und zu Unrecht in die Kategorie "nicht so ganz gelungen" eingeordnet, sein verstörendes Potenzial.

<P>Brendel drängt Schuberts repetierte Akkorde derart eng aneinander, dass ihre Kraft nicht eine Sekunde nachlassen kann, ihre Expansion bald bedrohlich wird. Im zweiten Satz ebenso Erschreckendes, nun im Ton der Resignation: Wenn Brendel in der Wiederholung des c-moll-Themas das unerwartete Ausweichen nach C-Dur durch eine winzige Verzögerung markiert, stockt der Musik der Puls. </P><P>Drängend dichtes Spiel, das auch Triller und leichtes Passagenwerk, ja sogar das Verstummen mit innerer Energie auflädt, auch in einer Auswahl aus Beethovens Bagatellen und der luziden B-Dur-Sonate op. 22; Brendels subtile Pedaltechnik machte selbst die Stück-Schlüsse zu Ereignissen des Verklingens. Mozarts Klaviersonate a-moll hätte unter einem trockeneren, brüchigeren Zugriff wohl noch mehr von ihren Zerklüftungen offenbart - so vollzog sich ihre Katastrophe in einer Unerbittlichkeit, die trotz allen Getriebenseins federnd sublimiert wirkte.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare