Hogwoods musikantischer Themenabend

- Dem britischen Barockspezialisten Christopher Hogwood gelang ein recht zufrieden stellender Kompromiss, als er am Pult des BR-Symphonieorchesters einen "Themenabend" zu Mozart und Haydn dirigierte (Philharmonie): Einerseits verzichtete er in den Werken der beiden Komponisten nicht auf die stramme Gebärde der historischen Aufführungspraxis - also auf vibratoarmen Streicherklang, große Durchhörbarkeit und diese gewisse Lust und musikantische Laune am bloßen Spielen. Andererseits wurde der Hörer nicht mit mickrigem Gesäusel gequält - wie so oft, wenn man sich einem jener unzähligen, durch musikwissenschaftliches Alibi abgesicherten Spezialensembles aussetzt.

<P>Mozarts G-Dur-Symphonie KV 318 und Haydns D-Dur-Symphonie (Hob. I:70) gelangen deshalb auch ohne Einbußen an Klangfülle und -schönheit. Tschaikowskys "Mozartiana" dagegen - eine Zusammenstellung von vier Klavierstücken Mozarts (in der Instrumentierung des Russen) zu einer Suite - wirkte dann doch eine Idee zu mager. In Alfred Schnittkes kleinem "Moz-art à` la Haydn"-Spaß durften die Musiker auch theatralisch agieren (darob sich das Publikum sehr erheiterte), um in den abschließenden Haydn-Variationen von Johannes Brahms wieder in ganz vertraute Gefilde zurückzukehren: </P><P>Hier präsentierten sich die BR-Symphoniker mit einer bündigen, kompakten Interpretation, mit äußerst zuverlässigen Sologruppen (Bläser in der sechsten Variation!) und - im Finale - mit gesundem Sinn für Effekt. Viel Applaus im gut gefüllten Saal.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare