Hollywood will "Das Leben der Anderen" neu verfilmen

Kino: - Los Angeles - Hollywood plant ein Remake des Oscar-gekrönten Stasi-Films "Das Leben der Anderen" in englischer Sprache.

Wie das Filmblatt "Variety" berichtete, wollen die früheren Chefs des Studios Miramax, Bob und Harvey Weinstein, gemeinsam mit den Regisseuren Anthony Minghella und Sydney Pollack das Projekt in die Hand nehmen. "Wir wünschen uns einfach sehr, dass dieser Film noch mehr Menschen erreichen kann", teilte Pollack mit.

Sie würden "sehr hart" daran arbeiten, das Projekt ins Rollen zu bringen. Der deutsche Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck hatte bei der Oscar-Verleihung am Sonntag mit seinem Debüt-Film die Trophäe in der Sparte bester nicht-englischsprachiger Film gewonnen. Die Original-Version mit englischen Untertiteln ist vor drei Wochen in den USA angelaufen.

Nach einem hervorragenden Start für einen deutschen Film spielte "Das Leben der Anderen" an den amerikanischen Kinokassen bisher schon 1,3 Millionen Dollar ein. Pollack und Minghella betreiben seit 2001 zusammen die Produktionsfirma Mirage. Pollack wurde für "Jenseits von Afrika" (1985) mit dem Oscar geehrt. Minghella gewann die Trophäe für "Der englische Patient" (1996).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet

Kommentare