Der Horror ist allgegenwärtig

- Die im Dunkeln sieht man nicht: Drei Symphonien Ludwig van Beethovens ist das Schicksal widerfahren, von den berühmten Schwestern ein wenig in die zweite Reihe gedrängt zu werden. Die zweite dürfte dabei im Aschenputtel-Wettbewerb die vierte und die achte an Unpopularität noch übertreffen. Die reicht schon bis ins Jahr 1803 zurück, als anlässlich der Uraufführung die meisten Kritiker das Stück mit Attributen wie "wild", "bizarr", "das Werk eines Feuergeistes" belegten.

<P>Souveränes und unsentimentales Spiel</P><P>Was sie damit meinten, davon war 200 Jahre später im Konzert des Pittsburgh Symphonie Orchestra bei den Salzburger Festspielen eine deutliche Ahnung zu bekommen: Mariss Jansons, ab Herbst Chef der BR-Symphoniker, ließ keinen Zweifel daran, dass es genau diese verunsichernden Qualitäten der Symphonie sind, die ihre Meisterschaft ausmachen.<BR><BR>Jansons nimmt schon die langsame Einleitung sehr rasch (Ob noch "molto adagio"? Darüber könnte man streiten) und haucht damit dem Beginn eine bedrohliche, von jähen Akzenten durchsetzte Unruhe ein. Wenn dann luzide-nervös der Kopfsatz losbricht, fühlt man sich an das rastlose Getriebensein der "Don-Giovanni"-Ouvertüre erinnert.<BR><BR>Schnell wird klar, bei welchen Instrumenten Jansons die Führung im motorischen Vorankommen sieht: Seine Impulse, sein exaktes Modellieren musikalischer Figuren gilt vor allem den hell timbrierten, kraftvoll auftrumpfenden Streichern des Pittsburgh Symphony Orchestra - die hinreißend zart spielenden Holzbläser geraten bei solcher Robustheit manchmal unverdient ins Hintertreffen.<BR>Mochte sich bei Beethoven noch ein stetes Alarmiert-Sein unter der Regelmäßigkeit klassischer Formgesetze verbergen, um dann verstörend hervorzubrechen, so wird in den Symphonien Dmitri Schostakowitschs der Horror existenzieller Bedrohtheit zum allgegenwärtigen Normalzustand.<BR><BR>Jansons und seine Musiker überzeugen in Schostakowitschs zehnter Symphonie e-moll durch souveränes, dabei geistesklar unsentimentales Spiel: Schonungslos, aber nicht grob erklingen die blech-geschwängerten Fantasmagorien des Scherzos und des Finales mit seinen Walzer-Fratzen, im Allegretto wird ein fahles Dreiklang-Motiv des Horns zum schauerlichen Anti-Aufbruchsignal, Tamtam-Schläge verkünden ein Absterben in resignierter Rätselhaftigkeit.<BR></P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare