Hosen runter - und das war's

- Ein paar nackte Männerhintern an sich sind nun wirklich gar nicht komisch. Die Komik bei "Ladies Night" resultiert aus der Tragik der Situation: Wie sich sechs arbeitslose Männer - Fabrikarbeiter, Wachleute, ein höherer Angestellter - aus ihrer verzweifelten Lage herauswinden. Wie sie dem Unglück ein Schnippchen schlagen. Wie sie einen letzten Versuch starten, zu Geld zu kommen: Männerstriptease heißt der Rettungsanker, eine Show nur für Frauen.

<P>Herrlich selbstironisch, wie diese reifen Knaben, von denen keiner ein Adonis ist, tanzen lernen, sich genieren, sich streiten, Klamotten für ihren Auftritt klauen; wie sie Angst haben, wie sie aussteigen aus dem Projekt und wie sie zum Countdown schließlich doch alle wieder zusammenhalten. Zu viel steht auf dem Spiel. Dafür lassen sie - hühnerbrüstig, steifbeinig, fettleibig - ein einziges Mal die Hüllen fallen. . .<BR><BR>"Ganz oder gar nicht" hieß der britische Film, der diese Geschichte hinreißend erzählte. "Ladies Night" nennt sich das Theaterstück dazu von Stephen Sinclair und Anthony McCarten, das an den Bühnen der Republik landauf landab als Dauerbrenner gilt und jetzt auch in München angekommen ist.<BR><BR>In Jochen Schölchs ambitioniertem Metropoltheater, das zuletzt sein Publikum mit dem "Ballhaus" so verwöhnt hat, inszenierte Karsten Wiegand diesen englischen Angriff auf die Lachmuskeln als einen nur schwer in Fahrt kommendes, pusseliges Sozialkitsch-Drama. Es ist das Einfache, was bekanntermaßen so schwer zu machen ist. Dem jungen Regisseur, der allerdings in Weimar unter anderem als Co-Regisseur mit einem tollen "Faust" punkten konnte, scheint's am besonderen Talent zur Komödie zu mangeln. Ihm fehlen Tempo, Rhythmus, Esprit und Witz. </P><P>Unter diesen Umständen ließen sich auch die Schauspieler nicht gerade zu Höchstleistungen verführen. Hosen runter - und das war's. Das Kreischen einiger wild gewordener Zuschauerinnen ist nun doch zu billig erkauft.<BR></P><P>Nächste Vorstellungen: 26., 27. 7., 30. 7. bis 2. 8. Tel. 089/ 32 19 55 33</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare