+
Ein Wahnsinnsmusiker, der am Ende die Ziehharmonika auspackte: Hubert von Goisern im Circus Krone.

Goisern im Circus Krone: Kaum zu fassen

München - Wild, aufregend und pulsierend: Hubert von Goisern zeigt auch bei seinem Konzert im Circus Krone, dass er vor allem eins ist: ein Wahnsinns-Musiker.

Es war feinster Southern-Rock, ziemlich kernig und laut gespielt. Mit Anklängen von Blues, Country und Hardrock. Exzellent musiziert, wild, aufregend und pulsierend. Es war Hubert von Goisern, der da auf der Bühne stand. Hätte man das nicht selbst im restlos ausverkauften Münchner Circus Krone miterlebt, würde man es wohl nicht glauben.

Und schon gar nicht, dass das Publikum dabei völlig ausrastete. Die Fans, vom Minderjährigen bis zum Rentner, saugten die neuen Lieder, den neuen Klang begierig auf und feierten von Goisern, der sich in seinem 60. Lebensjahr wieder einmal einen neuen musikalischen Kosmos erschlossen hat. Mit welch manischer Energie sich der Österreicher in diese Musik wirft, wie sehr er sie verinnerlicht und lebt ist schlichtweg nicht zu fassen. Das Besondere, das Fesselnde daran ist natürlich, dass es trotzdem nach von Goisern klingt, nicht nur wegen der Texte in Mundart. Von Goisern verleiht den Stücken einen eigenen Schliff. Dafür mit verantwortlich sind auch die umwerfenden Musiker, die er um sich geschart hat und die sich mit einer Leidenschaft in den Auftritt gekniet haben, als ginge es für sie um Leben oder Tod.

Selbstverständlich holte von Goisern auch noch seine Ziehharmonika heraus und spielte die Hirtenrock-Stücke, die ihn berühmt gemacht haben. Aber er interpretiert sie neu, rau, widerborstig. Altersweise geworden erteilte von Goisern bei Hits wie „Weit, weit weg“ nun auch Mitsing-Erlaubnis, denn: „Singen ist gesund, auch wenn es sich nicht bei jedem gut anhört.“ Das unvermeidliche „Koa Hiatamadl“ gab er im Zugabenblock als knackige Punkrock-Nummer und verabschiedete dann mit einem minimalistisch arrangierten „Heast as nit“ die völlig berauschte Menge. Ein Wahnsinnskonzert eines Besessenen. Und man ist dabei gewesen!

Zoran Gojic

Hubert von Goisern spielt am 8. Juli auf dem Münchner Tollwood-Festival.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare