Der Hund im Kindbett

- Wer hat sie nicht als Kind verschlungen, die Geschichte von "Ali Baba und den 40 Räubern" oder "Aladins Wunderlampe"? Jetzt kann man einmal "Al laila walaila", zu Deutsch "Tausendundeine Nacht", live im "Theater viel Lärm um Nichts" (Pasinger Fabrik) erleben. Das Leitungs-Duo Andreas Seyferth (Regie) und Margrit Carls (Dramatisierung) hat sein hübsches Märchen-Projekt "Schluchzende Scheiche" genannt.

<P>Denn da weint ein Scheich, der durch das böse Intrigenspiel der beiden Schwestern seiner Gemahlin dieselbe in furchtbares Unglück stürzte und verlor. Als Hebammen haben die beiden Neidischen sich eingeschmeichelt, um der Schwester das Neugeborene zu entwenden. So liegt im Kindbett der schönen Perizade das erste Mal ein Hund, das zweite Mal eine Katze, das dritte Mal ein Stück Holz. Da konnte dann auch der Wesir die Unschuldige nicht mehr vor dem öffentlichen Käfig bewahren.</P><P>Und da diese arabischen "1001 Nacht"-Geschichten oft schon über 1000 Jahre alt sind, gefärbt durch persische, indische, ägyptische, altbabylonische, jüdische und europäische Einflüsse, folgen wir hier einem blumig gewundenen Abenteuerpfad _ auf dem drei Findelkinder am Ende doch noch mit ihrem Vater, dem nun nicht mehr schluchzenden Scheich, vereint werden.</P><P>Gaze-Zelt, Steg, zwei Blechtonnen (Ausstattung: Irina Schicketanz) genügen, um die Märchenszenerie zu evozieren, schlicht-stilisierte Choreographie und Schattenspiel vor Pastell-Licht (Jo Hübner), um die Fantasie des Zuschauers exotisch zu beflügeln.</P><P>Sechs Darsteller spielen mit Engagement, Witz und Vielseitigkeit die Hauptpersonen, aber auch Sandmann, Gärtnerbursch, Baum und Tüte. Margrit Carls als geheimnisvoller "sprechender Vogel", vor allem als ausgebuffter Junkie-Derwisch liefert einen aktualisierend schrägen Märchen-Touch. Und die aparte Neshe Demir mit ihrer klaren Präsenz könnte, ähnlich wie Scheherezade, die Zuschauer um eine weitere Nacht bezirzen.</P><P>Bis 30. November, Telefon 089/ 82 92 90 79<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.