Hymne auf einen Weltstar

- Vom international tourenden Grand Ballet du Marquis de Cuevas kam sie 1961 zum Stuttgarter Ballett. Ein Schicksalsmoment. Gerade nämlich hatte der 34-jährige John Cranko (1927-73) die Leitung übernommen - und in der Brasilianerin Marcia Haydée entdeckte er seine Muse, die eine ganze Ära prägte: als charismatisch vielseitige, vor allem als hochdramatische Primaballerina, dann auch, nach Crankos frühem Tod, zwanzig Jahre als Stuttgarts Ballettchefin. Ein Buch über die Haydée war längst fällig.

Spannende Spurensicherung

Jetzt kann man alles über den Weltstar nachlesen in "Marcia Haydée - Divine" von Cornelia Stilling-Andreoli. Die aus vielen Zeilen herauszulesende Bewunderung für ihre Protagonistin hat Stilling-Andreoli sichtlich beflügelt: Dieses Buch ist gründlich bis hinein in detaillierte, zum Teil Sachbuch-artige Beschreibungen der ungeheuer zahlreichen Partien und Rollen, vor allem der von Haydé´e kreierten großen Cranko-Klassiker. Es kann geradezu als Nachschlagewerk genutzt werden.

Gleichzeitig ist diese von der Fotografin Gundel Kylian bebilderte Biografie eine spannend zu lesende Spurensicherung eines reichen Künstlerlebens. Wenn die Autorin stilistisch auch hin und wieder - speziell in der hymnischen Schilderung von Haydé´es Körper und tänzerischen Qualitäten - in den leicht altmodischen Ballettomanen-Überschwang einer älteren Generation verfällt, Stilling-Andreoli vermittelt eine Fülle von Fakten und Einsichten und gliedert ihren Stoff höchst übersichtlich.

In den acht "Lebensstationen" gibt sie gleich zu Beginn einen bewundernswert kompakt-eindringlichen Überblick über den Werdegang dieser Ausnahmekünstlerin: Haydée, 1937 in Niteroi in der Nähe von Rio de Janeiro in eine großbürgerliche kultivierte Familie hineingeboren, setzt bereits als Kind ihren Wunsch zu tanzen durch, verlässt mit 15 die Familie - für dortige Verhältnisse eine Unerhörtheit -, um an der Londoner Royal Ballet School zu studieren, hat in Crankos "Romeo und Julia" 1962 ihren Durchbruch, macht als Tatjana in Crankos "Onegin" nach dem "Härtetest" des New Yorker Gastspiels 1969 Weltkarriere.

Ihrer Anziehungskraft verdankt das Stuttgart Ballett letztlich, dass nach Crankos Tod unter ihrer Leitung ab 1976 die bedeutendsten Choreographen wie Kenneth MacMillan, John Neumeier, Maurice Bé´jart, Hans van Manen, Glent Tetley und Jiri Kylian für das Ensemble kreieren oder ihm Stücke überlassen. Sie selbst inszeniert die Klassiker "Giselle" und "Dornröschen" neu, fördert aber auch im Sinne ihres Mentors Cranko viele junge Choreographen-Talente, unter ihnen der bereits verstorbene Uwe Scholz, Nürnbergs Tanzchefin Daniela Kurz und Wiens Ex-Ballettchef Renato Zanella. Schlaglichter wirft die Autorin auch auf die Bühnen-Partnerschaften mit dem langjährigen Lebengefährten Richard Cragun, mit Egon Madsen, dem Bé´jart-Star Jorge Donn u.a . . .

1995 heiratet Marcia Haydée den Yoga-Lehrer Günter Schöberl und zieht sich mit Beendigung ihrer Stuttgarter Direktion 1996 zwei Jahre ins Private zurück - um dann als Partnerin des Brasilianers Ismael Ivo eine neue Karriere als reife Tanztheater-Interpretin zu starten. Für Stilling-Andreoli spricht auch, dass sie die Haydée zu Äußerungen über Privates bewegen konnte, das sie jedoch immer in einem beruflichen, ganzheitlichen Bezug sieht - ganz der Haydé´e entsprechend. Das Stuttgarter Ballett war ja tatsächlich ihre Familie. Marcia Haydé´e, Künstlerin, Weltstar und "Mutter der Compagnie", wie sie liebevoll von ihren Tänzern genannt wurde, hat ein halbes Jahrhundert Tanzgeschichte mitgeschrieben - und genau das vermittelt dieses Buch.

Cornelia Stilling-Andreoli: "Marcia Haydée - Divine". Henschel Verlag, Berlin, 206 Seiten; 24,90 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.