Ich, Claudius, Kaiser und Forscher

- Wer weiß schon, dass die sagenumwobene Königin Ägyptens, Kleopatra, ein Buch über Schönheitspflege geschrieben haben soll? Oder dass der römische Kaiser Augustus leidenschaftlich gern mit Würfeln spielte und dabei absichtlich verlor, um sich großzügig zeigen zu können? Oder dass Kaiser Claudius zwei Buchstaben des römischen Alphabets dazuerfand, die nach seinem Tod bald wieder aus der gängigen Rechtschreibung verschwunden sind? In seinem Büchlein gibt der Autor Holger Sonnabend Auskunft über unbekannte, aber interessante Nebentätigkeiten von berühmten Persönlichkeiten aus der Welt der Antike.

Ob Maecenas oder Homer, Sappho oder Lucullus, Catilina oder Demosthenes - sie alle werden aus einem neuen Blickwinkel beschrieben und mit ihren aus heutiger Sicht weitgehend wunderlichen Vorlieben vorgestellt. Im amüsanten Plauderton befreit Sonnabend die großen Namen von ihrer Gloriole des Heroischen und macht sie durch ihre Marotten sympathisch. Er zeigt 21 ausgewählte antike Persönlichkeiten.

Diese waren gerade auf Nebenschauplätzen Trendsetter und sind es zum Teil noch bis heute geblieben, ohne dass wir uns genau an die Urheber dieser Leistungen erinnern könnten. Wellness und Tanz, Kosmetik und Kochkunst, Kleider, Mode und Sprachforschung - das gab es schon im Altertum; nur dass der damalige Alltag gegenüber der so genannten Hochkultur wie Literatur, Musik und Theater gern in Vergessenheit geriet. Es ist das Verdienst dieses Buchs, all diese mächtigen Kaiser, großen Denker oder begnadeten Künstler von ihren hohen Sockeln heruntergezogen und wieder ins reale Alltagsleben hineingestellt zu haben.

Holger Sonnabend: "Wie Nero das Chanson erfand". Patmos Verlag, Düsseldorf, Zürich, 219 Seiten; 18 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare