"Ich bin fassungslos"

- Der Leiter des renommierten Windsbacher Knabenchors, Karl-Friedrich Beringer, hat sich in der Affäre um die angebliche Misshandlung von Chorsängern von der evangelischen Kirche nicht genug unterstützt gefühlt. Er hätte sich "in dieser schlimmen Zeit mehr öffentliche Solidarität leitender Organe meiner Kirche gewünscht", sagte Beringer dem "Sonntagsblatt - Evangelische Wochenzeitung für Bayern".

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg hatte nach der Anzeige der Mutter eines früheren Choristen gegen Beringer wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt. Nach Überzeugung der Justiz hat er bei der Disziplinierung von Chorsängern jedoch keinerlei strafbare Handlung begangen. Die Ermittlungen wurden im Mai eingestellt."Ich bin immer noch fassungslos über die Art und Weise, wie einige Menschen aus meinem unmittelbaren Umfeld versucht haben, mich zu vernichten", so Beringer dem Blatt. "Anders kann ich das nach dem Studium von 900 der insgesamt 1700 Seiten Vernehmungsakten gar nicht sagen." Im Probenraum sei nun zu seinem Schutz eine Kamera installiert, "damit sich derartig unhaltbare Vorwürfe nicht noch einmal wiederholen können".Der Direktor des Studienheims des Windsbacher Knabenchores, Thomas Miederer, erklärte, die Affäre habe "unglaubliche Verwundungen" hinterlassen. Er hoffe nun auf einen inneren Klärungsprozess. Miederer beklagte ein gebrochenes Verhältnis der Kirche zum Begriff Elite. "Elite hat den Ruch, ,die wollen was Besseres sein’." Es gehöre aber zu den Grundsätzen evangelischer Erziehung, Talente zu schmieden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.