"Ich knüpfte manche zarte Bande"

- Hundert Jahre und kein bisschen leise - Johannes Heesters auf Geburtstagstour. Nach privaten Feierlichkeiten und TV-Auftritten hat nun auch das Gärtnerplatztheater dem Jubilar gehuldigt, und das aus gutem Grund. Hat doch Heesters dort 1938 erstmals auf der Bühne gestanden und war dem Hause lange verbunden. Insbesondere in den 60er- und 70er-Jahren feierte er unter der Intendanz von Kurt Pscherer große Erfolge. Und seinen 80. und 85. verbrachte er dort jeweils am 5. Dezember, dem eigentlichen Geburtstag. Damals leitete Hellmuth Matiasek das Theater.

<P>Gestern setzte sich der amtierende Chef des Hauses, Klaus Schultz, zum Gespräch mit Jopie und seiner Frau Simone Rethel auf die Bühne. Umrahmt von Melodien aus Operette, Film und Musical, die Heesters einst selbst gesungen hatte oder die in Bezug zu ihm standen. Präsentiert von Ann-Katrin Naidu, Wolfgang Schwaninger, Adam Sanchez, Thorsten Frisch, Dirk Lohr, Cornelia Horak, Marianne Larsen, Gisela Ehrensperger und Gunter Sonneson, der charmant die Moderation übernahm. Für die Instrumentalbegleitung sorgten Andreas Lübke am Klavier sowie Stefan Telser und Raimund Müller an Bass und Schlagzeug. Allein über 3000 Mal hat Heesters den Grafen Danilo in Franz Lehárs "Lustiger Witwe" gesungen.</P><P>Unter den Gästen, die Klaus Schultz auf die Bühne bat, war Kunstminister Thomas Goppel, der Jopie als einen von 1,5 Millionen in Bayern lebenden Europäern würdigte. Beim Entgegennehmen der Glückwünsche und dem Plaudern mit Schultz verblüffte Jopie mit Präsenz und Witz. Abgesehen davon, dass ihm das Laufen schwer fällt und die Sehkraft nachlässt: Was seine Schlagfertigkeit anbelangt, ist der Hundertjährige unschlagbar. "Die Zeit ist eine Freundin die es gut mit mir meint", so der Jubilar über all das, was er in seinem Leben bisher erfahren durfte. </P><P>Krönender Abschluss war Heesters' eigener musikalischer Beitrag. Begleitet von seinem Pianisten Benjamin gab er mit kraftvoller Stimme Lieder zum Besten: "Ich knüpfte manche zarte Bande", "Erinnerung ist die Kraft meines Lebens", "Ich bin Gott sei Dank nicht mehr jung" und "Ich werde hundert Jahre alt". Standing Ovations und ein vollmundiges "Happy Birthday".<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare