+
Justin Bieber.

Konzert in der Olympiahalle

„Ich bin menschlich – ich werde Fehler machen“

Lange bot Justin Bieber, der an diesem Gründonnerstag in der Münchner Olympiahalle ein Konzert gibt, das Bild eines braven Teenie-Stars. Doch inzwischen zeigt der 19-Jährige Ecken und Kanten und liefert auch Negativschlagzeilen.

Beobachter glauben, dass der Popstar einen ganz normalen Prozess durchläuft: Er wird erwachsen.

'Vor vier Jahren noch musste Justin Bieber schlimmstenfalls harmlose Fragen zu seiner Frisur beantworten. Inzwischen sieht sich der Popstar genötigt, Berichte zurückzuweisen, wonach er eine Entziehungskur braucht. Bei einem Auftritt in London hatte der 19-Jährige kürzlich Atemprobleme, fiel hinter der Bühne in Ohnmacht und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Dann wurde er bei einer Auseinandersetzung mit einem Paparazzo gefilmt. Im Internet tauchten Fotos auf, die ihn beim Rauchen von Marihuana zu zeigen scheinen. Und nun bahnte sich neuer Ärger an: Ein Nachbar in Kalifornien warf dem Popstar bei einem undurchsichtigen Zwischenfall unter anderem Körperverletzung vor. Einige Kommentatoren fragen bereits, ob Bieber eine Krise ähnlich der durchmacht, wie sie vor einigen Jahren die Popsängerin Britney Spears erlebte. Andere sind der Ansicht, dass seine Verfassung nicht ungewöhnlich sei: Er ist eben einfach ein Teenager. Donnie Wahlberg (43), der als 14-Jähriger Ende der Achtzigerjahre mit der Band New Kids on the Block berühmt wurde, sagt: „Justin Bieber macht Fehler, die jeder macht, und er probiert vermutlich Dinge aus und erkundet Dinge, die die meisten Leute in seinem Alter erkunden, aber das Problem ist, dass ihm 50 Paparazzi hinterherjagen, wenn er es tut.“

Weder Bieber, sein Manager noch seine Mutter reagierten auf Interviewanfragen. Aber nach seinem Zusammenbruch hinter der Bühne der O2-Arena war der Druck, der auf ihm lastet, offensichtlich. Auf Instagram schrieb der Sänger, dass er die „unzähligen Lügen in der Presse“ leid sei und er sich nicht in eine Entziehungskur begebe. „Ich habe mehr erreicht, als ich mir je hätte erträumen können, ich bin 19, und es muss manchen Leuten Angst machen zu glauben, dass dies erst der Anfang ist“, schrieb er. „Ich bin ein guter Mensch mit einem großen Herzen. All das ist nicht leicht. Ich werde manchmal wütend. Ich bin menschlich. Ich werde Fehler machen.“

Fehler scheinen für Bieber neu zu sein: Seit er mit 15 Jahren seinen Durchbruch hatte, erreichten fünf seiner CDs Platz eins der US-Charts, fast 20 Songs kamen unter die Top 40. Er ging mehrmals auf Welttournee, machte einen höchst erfolgreichen 3D-Film über sein Leben und vermarktet seine eigenen Puppen, Nagellack und Düfte. Auf Facebook hat er mehr als 50 Millionen „Gefällt mir“-Klicks, auf Twitter folgen ihm über 36 Millionen Nutzer. Hat er da noch Zeit, ein Jugendlicher zu sein?

Nick Carter, der in den Neunzigern als wildester der Backstreet Boys galt, war zugleich deren jüngstes Mitglied. Heute erinnert er sich, völlig überarbeitet gewesen zu sein und sich nach einem normalen Leben gesehnt zu haben: „Aber du hast Manager, und die Plattenfirma – und dann, bevor du dich versiehst, regt sich der Künstler auf und revoltiert gegen sie, und dann landest du in einer Situation wie dieser“, erklärt Carter mit Blick auf Bieber. Freunde und Kindheit kämen zu kurz. Junge Sänger müssten daher zwei Mal über ihr Verhalten nachdenken, auch, wenn sie nervlich am Ende seien.

Bei Bieber wurden erste Probleme im vergangenen Jahr bekannt: Während eines Konzerts in Arizona übergab er sich zwei Mal auf der Bühne; wegen zu schnellen Fahrens wurde er vor ein US-Gericht geladen. Und Ermittler in Los Angeles vernahmen ihn, weil es zwischen ihm und Paparazzi zu einer Rangelei gekommen sein soll. Was Bieber durchmache, gehöre zum Erwachsenwerden, meint Bill Werde, Chefredakteur des Magazins „Billboard“. Dies unter den Augen der Öffentlichkeit zu tun, sei hart. „Er wird entscheiden müssen, ob er das will oder nicht.“

Mesfin Fekadu

Justin Bieber in München:

Das Konzert in der Olympiahalle an diesem Donnerstag beginnt um 18.30 Uhr. Restkarten an der Abendkasse.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet

Kommentare