"Ich bin das Volk"

- Das war nun wahrlich keine originale Premiere: Die Salzburger Festspiele hatten das Schauspielhaus Zürich eingeladen - mit einer Aufführung, die bereits vor zweieinhalb Jahren das Licht der Theaterwelt erblickt hat. Aber bei der derzeitigen orientierungslosen Schauspielpolitik der Festspiele ist das auch schon wieder egal. "Macht nichts", ließe sich - Salzburg damit abhakend - sagen, wenn nicht allgemein Sorge um den zunehmenden Zerfall des Sprechtheaters der Festspiele bestünde.

<P>"Macht nichts" - das ist auch der Titel jenes zweitägigen Gastspiels auf der Perner Insel in Hallein: Elfriede Jelineks Elegie auf drei Untote. Inszeniert hatte das Jossi Wieler, womit von vornherein eine gewisse Qualität und Stimmung garantiert waren. Österreichs Schock-Autorin und Oberbestatterin hat auch hier wieder sich selbst sowie die Biografien und Werke anderer geplündert, hat aus ihnen zwei große Monologe herauskristallisiert und sie mit einem kleinen Dialog verbunden. Ein Triptychon über Tote, die noch immer das alte Lied singen. Ein großes Altarbild, auf dem Täter und Opfer, in ihrem Wahn zur Schau gestellt werden. Die drei Teile sind jeweils Titeln à` la Schubert überschrieben: "Die Erlkönigin", "Der Tod und das Mädchen", "Der Wanderer".</P><P>In eine Art Beton-Neubau hat Wieler Jelineks lebende Leichname gesteckt; von außen schauen wir in ihre gute 50er-Jahre-KleinbürgerStube mit langsam vergilbendem Landschaftsgemälde. Aber unter der grabesstillen Behaglichkeit dräut dampfend die Hölle, lauert als grüner Jäger (Ludwig Boettger) der Tod, der Schneewittchen (Sylvana Krappatsch) lustmordet und den in einem gewaltigen Irrenhaus-Monolog philosophierenden Wanderer - eine Allegorie auf Jelineks Vater (hervorragend André´ Jung) - gnadentötet.</P><P>Nur die Erlkönigin ist nicht so leicht umzubringen. Eine Stehauffrau noch im Sarg. Genauer gesagt: noch in der Kutsche, in der sie traditionsgemäß als verstorbene Burgschauspielerin dreimal ums Burgtheater chauffiert wurde. Aber Paula Wessely, diese Ikone des österreichischen Theaters, der die Jelinek hier ein höchst ambivalentes Denkmal gesetzt hat, ist unsterblich. Und so zelebriert Graham F. Valentine im feinen Alte-Dame-Kostüm hinreißend und distinguiert komisch jene Diva, deren Motto "Macht durch Bescheidenheit" und "Ich bin das Volk" hieß: "So wurde ich groß, indem ich mich klein gemacht und damit allen anderen vorgesetzt habe."</P><P>Wie hart, wie rigoros auch einerseits dieser Text mit der Wessely umgeht, so witzig und gültig ist er in vielem, was Jelinek dieser Figur über Profession und Talent in den Mund legt. Irgendwie, wenn auch eher zufällig, also doch passend zu den Salzburger Festspielen. Denn von der Dichterin und ihrem Regisseur könnten die jungdeutschen Spielmacher in Salzburg noch so manches lernen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare