Ikone der Ballettwelt

- Die einstige britische Star-Ballerina Moira Shearer ist tot. Sie starb am Dienstag in einem Krankenhaus in Oxford im Alter von 80 Jahren. Die im schottischen Dunfermline geborene Shearer wurde schon als 16-Jährige Erste Tänzerin beim Königlichen Ballett Sadler's Wells in London. Internationale Berühmtheit erlangte sie im Film "Die roten Schuhe" aus dem Jahre 1948.

Darin spielte Shearer Victoria Page, die von einer Karriere als Tänzerin träumt. Die Handlung ist zum Teil einem Märchen von Hans Christian Andersen entnommen. Der Film wurde für mehrere Oscars nominiert und erhielt die Auszeichnung für die beste künstlerische Leitung (Michael Powell) und die beste Musik. Die roten Schuhe wurden im Jahre 2000 in London für umgerechnet rund 20 000 Euro versteigert.

Moira Shearer war zwar auch später in Filmen zu sehen, doch bevorzugte sie stets den Tanz auf der Bühne. 1953 zog sie sich vom Königlichen Ballett zurück und widmete sich ihrer Familie sowie der Förderung der Kunst in verschiedenen Stiftungen. Zu diesem Zeitpunkt galt sie bereits als Ikone der Ballettwelt. 1987 kehrte Shearer noch einmal auf die Bühne zurück. In einem Ballett zum des 100. Geburtstags des britischen Künstlers L.S. Lowry spielte sie dessen alte Mutter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare