Illustrierter Prosa-Text

- Der Fluchtweg ist deutlich gekennzeichnet: auf grünem Grund weißes Laufmännchen, weißer Pfeil und weißer Ausgang. Langsam, kaum merklich schiebt sich die Figur Richtung Ausgang. Zum Ende der Aufführung hat sie ihn erreicht, ist hindurchgezogen, gerettet. Wie der junge Törleß, der noch einmal heil herauskommt aus den kollektiven Zwängen pubertärer Untaten.

Dusan David Parizek hat fürs Salzburger "Young Directors Project" eine Bühnenfassung von Robert Musils (1880-1942) Erzählung "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß" als Koproduktion der Salzburger Festspiele, des Prager Kammertheaters und des Deutschen Theaters Berlin auf die Bühne des republic gebracht.

Drei junge deutsche Schauspieler (Alexander Khuon in der Titelrolle, Gabor Biedermann, Niklas Kohrt) sind jene Halbwüchsige einer Kadettenanstalt, die geheimbündlerisch Macht und Herrschaft ausüben durch Erpressung, Gewalt, sexuellen Missbrauch oder, wie Törleß, durch stillschweigende Tolerierung des Klassen-Terrors.

Die jungen tschechischen Akteure Jiri Cerný´ und Gabriela Micová spielen den für die Opferrolle und Züchtigung vorgesehenen Basini sowie die "Badhure" Bozena. Damit sind die aktuellen Fronten besetzungssymbolisch geklärt: die Überheblichkeit der West-EU-ler gegenüber den neu hinzugekommenen des Ostens.

In szenisch sympathischer Bescheidenheit und Reduktion (Bühne Olaf Altmann) erzählt der Regisseur (34) hier einmal von den sexuellen Irritationen der Jünglinge und andererseits davon, wie die in diesem Alter bereits zementierten Machtverhältnisse die Opfer- und Täterrollen festlegen und damit zur Keimzelle des Faschismus werden.

Diese Aufführung ist keine theatralische Sensation, bietet keinen besonderen ästhetischen Anreiz. Sie beinhaltet gewiss auch keine großartige Regie-Entdeckung. Das alles muss gar nicht sein. Denn diese Aufführung beschränkt sich bewusst darauf, nicht mehr als die klug und zurückhaltende Illustrierung eines guten Prosa-Textes zu sein.

Und das könnte schon reichen, um bei schwacher Konkurrenz mit dem diesjährigen "Montblanc Young Director Project Award" (10 000 Euro) ausgezeichnet zu werden.

Noch heute, 20 Uhr, im Salzburger republic; Tel. 0043/662/ 8045 600.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Die Wiener-Tatort-Kommissarin Adele Neuhauser erzählt im Interview von ihrer Autobiografie. Mutig aber nicht voyeuristisch - so sollte ihr Buch werden. Nun wird bereits …
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich
Es war eine „Stimmbandentzündung mit Aphonie“ (Stimmverlust), die Sänger Jason „Jay“ Kay von Jamiroquai zum Abbruch des Konzerts am Donnerstagabend in der fast …
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich

Kommentare