Illustrierter Prosa-Text

- Der Fluchtweg ist deutlich gekennzeichnet: auf grünem Grund weißes Laufmännchen, weißer Pfeil und weißer Ausgang. Langsam, kaum merklich schiebt sich die Figur Richtung Ausgang. Zum Ende der Aufführung hat sie ihn erreicht, ist hindurchgezogen, gerettet. Wie der junge Törleß, der noch einmal heil herauskommt aus den kollektiven Zwängen pubertärer Untaten.

Dusan David Parizek hat fürs Salzburger "Young Directors Project" eine Bühnenfassung von Robert Musils (1880-1942) Erzählung "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß" als Koproduktion der Salzburger Festspiele, des Prager Kammertheaters und des Deutschen Theaters Berlin auf die Bühne des republic gebracht.

Drei junge deutsche Schauspieler (Alexander Khuon in der Titelrolle, Gabor Biedermann, Niklas Kohrt) sind jene Halbwüchsige einer Kadettenanstalt, die geheimbündlerisch Macht und Herrschaft ausüben durch Erpressung, Gewalt, sexuellen Missbrauch oder, wie Törleß, durch stillschweigende Tolerierung des Klassen-Terrors.

Die jungen tschechischen Akteure Jiri Cerný´ und Gabriela Micová spielen den für die Opferrolle und Züchtigung vorgesehenen Basini sowie die "Badhure" Bozena. Damit sind die aktuellen Fronten besetzungssymbolisch geklärt: die Überheblichkeit der West-EU-ler gegenüber den neu hinzugekommenen des Ostens.

In szenisch sympathischer Bescheidenheit und Reduktion (Bühne Olaf Altmann) erzählt der Regisseur (34) hier einmal von den sexuellen Irritationen der Jünglinge und andererseits davon, wie die in diesem Alter bereits zementierten Machtverhältnisse die Opfer- und Täterrollen festlegen und damit zur Keimzelle des Faschismus werden.

Diese Aufführung ist keine theatralische Sensation, bietet keinen besonderen ästhetischen Anreiz. Sie beinhaltet gewiss auch keine großartige Regie-Entdeckung. Das alles muss gar nicht sein. Denn diese Aufführung beschränkt sich bewusst darauf, nicht mehr als die klug und zurückhaltende Illustrierung eines guten Prosa-Textes zu sein.

Und das könnte schon reichen, um bei schwacher Konkurrenz mit dem diesjährigen "Montblanc Young Director Project Award" (10 000 Euro) ausgezeichnet zu werden.

Noch heute, 20 Uhr, im Salzburger republic; Tel. 0043/662/ 8045 600.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.