Immendorff nach Koks im "Aualand"

- Drei Wochen nach seiner "Kokain-Party" hat der Maler Jörg Immendorff in Berlin wieder eine Ausstellung seiner Werke eröffnet. Die Bilder der Schau mit dem Titel "Aualand" (1965-'84) werden bis 11. Oktober für Preise zwischen 30 000 und 230 000 Euro angeboten.

Die Galeristin Nicole Hackert sagte, das große Medieninteresse überrasche sie nicht. Sie bedauere aber, dass nach der Affäre die Bilder nicht im Vordergrund stünden. Die Schau sei bereits vor einem halben Jahr konzipiert worden und von der Berichterstattung über die "Drogen-Party" unbeeinflusst geblieben. Immendorff war am 16. August mit neun Prostituierten und 21 Gramm Kokain in einem Düsseldorfer Hotel von der Polizei überrascht worden. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
LaBrassBanda ist alles andere als eine gewöhnliche Band. Da passt auch das neueste Konzert der Gruppe ins Bild: Auf 1300 Metern Höhe spielen die Musiker vor ihren Fans …
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Mit der Eröffnungsgala „Es ist soweit!“ feiert das Münchner Gärtnerplatztheater an diesem Wochenende seine Rückkehr ins renovierte Stammhaus. Lesen Sie hier die …
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück

Kommentare