Immendorff nach Koks im "Aualand"

- Drei Wochen nach seiner "Kokain-Party" hat der Maler Jörg Immendorff in Berlin wieder eine Ausstellung seiner Werke eröffnet. Die Bilder der Schau mit dem Titel "Aualand" (1965-'84) werden bis 11. Oktober für Preise zwischen 30 000 und 230 000 Euro angeboten.

Die Galeristin Nicole Hackert sagte, das große Medieninteresse überrasche sie nicht. Sie bedauere aber, dass nach der Affäre die Bilder nicht im Vordergrund stünden. Die Schau sei bereits vor einem halben Jahr konzipiert worden und von der Berichterstattung über die "Drogen-Party" unbeeinflusst geblieben. Immendorff war am 16. August mit neun Prostituierten und 21 Gramm Kokain in einem Düsseldorfer Hotel von der Polizei überrascht worden. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Das Trio Alt-J vollführt ein der immerhin zu zwei Dritteln gefüllten Münchner Olympiahalle ein Kunststück: die Konzertkritik.
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben

Kommentare