Immendorff nach Koks im "Aualand"

- Drei Wochen nach seiner "Kokain-Party" hat der Maler Jörg Immendorff in Berlin wieder eine Ausstellung seiner Werke eröffnet. Die Bilder der Schau mit dem Titel "Aualand" (1965-'84) werden bis 11. Oktober für Preise zwischen 30 000 und 230 000 Euro angeboten.

Die Galeristin Nicole Hackert sagte, das große Medieninteresse überrasche sie nicht. Sie bedauere aber, dass nach der Affäre die Bilder nicht im Vordergrund stünden. Die Schau sei bereits vor einem halben Jahr konzipiert worden und von der Berichterstattung über die "Drogen-Party" unbeeinflusst geblieben. Immendorff war am 16. August mit neun Prostituierten und 21 Gramm Kokain in einem Düsseldorfer Hotel von der Polizei überrascht worden. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare