Immendorff nach Koks im "Aualand"

- Drei Wochen nach seiner "Kokain-Party" hat der Maler Jörg Immendorff in Berlin wieder eine Ausstellung seiner Werke eröffnet. Die Bilder der Schau mit dem Titel "Aualand" (1965-'84) werden bis 11. Oktober für Preise zwischen 30 000 und 230 000 Euro angeboten.

Die Galeristin Nicole Hackert sagte, das große Medieninteresse überrasche sie nicht. Sie bedauere aber, dass nach der Affäre die Bilder nicht im Vordergrund stünden. Die Schau sei bereits vor einem halben Jahr konzipiert worden und von der Berichterstattung über die "Drogen-Party" unbeeinflusst geblieben. Immendorff war am 16. August mit neun Prostituierten und 21 Gramm Kokain in einem Düsseldorfer Hotel von der Polizei überrascht worden. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare