Imposant: Flug in die Vergangenheit

- Kaum zu glauben, dass all diese Aufnahmen aus der Luft auf Orte, in denen sich Natur in Kultur wandelt, von einem einzigen Menschen gemacht worden sind. 40 Jahre ist der Schweizer Fotograf und Wissenschaftsjournalist geflogen, um "Archäologische Stätten der Menschheit in Flugbildern", so der Untertitel, zu sammeln.

"Flug in die Vergangenheit" (Schirmer/Mosel Verlag, München; 416 Seiten, 516 Abbildungen, 58 Euro) ist ein imposantes Dokument der humanen Zivilisation. Gegliedert ist das Werk in Kapitel wie "Dörfer und Städte - Siedlungsformen" oder "Sitz der Götter - Sakrale Anlagen". Durch Texte von Archäologen und Historikern werden die herrlichen und vielgestaltigen Fotos ergänzt: Man staunt über das Flusstal mit den Resten der assyrischen Hauptstadt Assur (3. Jt. v. Chr.), schaut auf das Grab eines Ming-Kaisers (17. Jh. n. Chr.) oder auf Sandäcker der Hopi-Indianer (12. Jh. n. Chr.)<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare