Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Die Infos zur Wahl

- "Ordo teutonicum in bavaria/ vivat evangelium/ pecunia non olet d'moral is/ ruachan raffn protzn scheiß/ drauf sei's drum" - gesungen in edel-vergeistigter Gregorianik. So was Ausgschamts kann nur von der Biermösl Blosn stammen . . . Mit dem Hinweis "rechtzeitig zur Bayerischen Landtagswahl" kündigt Mood-Records mit der neuen CD von Christoph, Hans und Michael Well umfassende Informations-Hilfe für den demokratischen Souverän, das Volk, an: So packen die drei nicht nur den oben erwähnten Deutschen Orden hart an, sondern natürlich auch Staatsregierung und Firmen, aber vor allem die eigenen Landsleut', denen 's Diridari halt nie z' gschtingert is'.

<P>"Unterbayern" heißt die CD. Fleißige Biermösl-Konzert-Geher werden die Lieder (fast) alle kennen. Auch die wunderschönen rein instrumentalen Zwischenstücke, bei denen Trompete oder Harfe ganz sie selbst sein dürfen. Die Well-Brüder sind Bayern unter Bayern. Und kennen sie so genau, dass die bei den Well'schen Verserln schon allein deswegen lachen müssen, weil sie sich dauernd ertappt fühlen: die Auto-, Handy- oder Hunderl-Deppen mit aufgemotztem Geländewagen, Dauerpiepser oder "feinem Wurschti" auf der Maximilianstraße; die Politiker sowieso, die mit Bäder-Zwick, verschwundener Strauß-Festplatte und geldgeiler Landschafts-Verhunzung gezwackt werden. Bei der Wirtschaft war ja früher die BayWa der Blosn besonders ans Herz gewachsen, jetzt hat Warsteiner das Vergnügen. Genüsslich verliest Hans Well den Briefwechsel mit der Brauerei, die sich auch noch "brewery" tituliert. Das, was sie als Bier verkauft, soll nicht mit "Schädelweh" zusammengstanzelt werden. Das Trio bietet flexibel Alternativen: Gerstensaft im "Castortransport" oder kombinierte Einnahme mit Kopfschmerzmittel - wie hätten S'as denn gern?</P><P>Zwischen Händel-Ton und Gesäß-Sound</P><P>Auf dem Cover des CD-Büchleins schlupft die Biermösl Blosn am Gullideckel vorbei nach oben. Nicht der "Dritte Mann", sondern drei Mann, die wieder eine Super-Mischung aus Musik (von "Ooo, Mariiaa hilf" bis zum zackigen Drive) und Text gefunden haben. Ihr Unterbayern ist kein Untergrund für Gangster, sondern wahrer bairisch(sprachig)er Ur-Grund. Aus dem ein Walter von der Vogelweide kam und ein Valentin, ein Nestroy oder Graf, eine Fleißer und ein Bernhard, ein Orff, eine Jelinek oder ein Polt, der übrigens auf der Platte zweimal kurz, aber heftig und herrlich zu hören ist. Vielschichtig wie diese Unter-Urgrundler - so kann auch die Biermösl Blosn zwischen strahlendem Händel-Ton und deftigem Gesäß-Sound, bei dem ein BSE-Bauer landesväterliche Hinterbacken mit dem Ochsenfiesl malträtiert, einfach alles: "Und die Moral von der Geschicht'/ Dieses Lied kommt im Bayerischen Rundfunk nicht!"</P><P>Biermösl Blosn: "Unterbayern" (Mood Records).</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Einen besonderen Stargast erwarten die Veranstalter des größten elektronischen Musikfestivals in Süddeutschland zum großen Jubiläum. 
DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Das Trio Alt-J vollführt ein der immerhin zu zwei Dritteln gefüllten Münchner Olympiahalle ein Kunststück: die Konzertkritik.
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei

Kommentare