inkunst-Verein: Sarah Kanes "Zerbombt"

- Sie ist schon erstarrt, noch ehe ihr Gewalt angetan wird. Wie sie so beklommen im Zimmer steht, die Tasche an sich gepresst. Es ist nicht das erste Mal, dass sie in eine gefährliche Situation gedrängt wird, erzählen ihre vorsichtig umherwandernden Augen. Weil sie zu weich ist, zu gefühlvoll: "Du klangst so traurig am Telefon", erklärt Cate die Tatsache, dass sie sich mit ihrem Ex-Freund im Hotelzimmer trifft. Und sich weigert, mit ihm zu schlafen.

<P>Was in Sarah Kanes Stück "Zerbombt" als ungelenkes Ringen zweier einander entfremdeter Personen beginnt, gipfelt im Ausbruch roher, ungebremster Gewalt: Auswirkungen eines - wo auch immer stattfindenden - Krieges, der Entwürdigung des Menschen. Nicht ohne die quälende Handlung stetig weiter in die Tiefe der Bühne und von den Zuschauern fortzurücken, mutet der Bulgare Nikolay Stefanov ihnen das einstige Skandalstück zu. Seine eher schonende Regiearbeit in der Halle 7 des Münchner inkunst-vereins, die erste des 52-Jährigen in Deutschland, kann nur im Ansatz verstören. <BR><BR>Vor der blassgelben Hotelzimmer-Innenansicht, die Valerie Busse mit Aschenbecher auf dem Nachttisch und Rosen in der Ecke errichtet hat, entsteht zwischen dem todkranken Ian und der einfältigen Cate eine atemlos machende Zudringlichkeit. Es ist dem Spiel Thorsten Krohns und Hille Beselers zu verdanken, dass diese Szenen, zwischen Zärtlichkeit und Abscheu hin- und hergezerrt, eine solche Schärfe erhalten, dass die nur ahnbare Vergewaltigung so deutlich im Raum steht. Ab Mitte des Stücks geht dieser schreckliche Sog verloren. Wenn Jochen Strodthoff nämlich mit dumpfem Geblöke nur eine Karikatur des Bosnien-Soldaten abgibt anstelle der personifizierten Unmenschlichkeit. Und wenn das selbst Grauen erregende Aufbegehren dieses Stückes gegen das Grauen sachte auströpfelt.<BR><BR>Bis 21. September. Telefon 089/ 53 29 78 29.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare