Innehalten mit Maria

- Schon brannte die zweite Kerze auf dem Adventskranz. Und auch der Blick in die Fußgängerzonen lässt keinen Zweifel mehr. Weihnachten rückt mit Riesenschritten heran. So präsentierte sich pünktlich zum zweiten Adventswochenende auch der Chor des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Peter Dijkstra mit einem weihnachtlichen Programm. Geladen hatte man in die Schwabinger Sankt-Josephs-Kirche zu einem kurzen Atemholen in der nur vermeintlich stillen Jahreszeit. Zum Innehalten mit einem Programm, das zur Gänze der Jungfrau Maria gewidmet war und dessen musikalischer Bogen sich von gregorianischen Gesängen bis hin zu Zeitgenossen wie Arvo Pärt oder Morten Lauridsen spannte.

Der erste Teil des Konzerts gehörte, ganz dem Motto des Abends folgend, den Frauenstimmen des Ensembles, die nach dem klar intonierten "Ave Maria" von Johannes Brahms auch dessen geistliche Gesänge op. 37 äußerst gefühlvoll und mit zart schwebenden Piani anstimmten. Handfester zur Sache ging es da schon bei Francis Poulencs Messe in G-Dur, für die sich auch die männlichen Kollegen hinzugesellen durften. Und es spricht für Dijkstras Arbeit mit dem Chor, dass sich seine Sänger in den schroffen Rhythmen Poulencs ebenso mühelos zurechtfanden wie in den meditativ fließenden Klängen von Arvo Pärts "Magnificat-Antiphonen". Umso erstaunlicher, dass ausgerechnet die scheinbar einfachen traditionellen Weihnachtslieder nicht ganz so mühelos von der Hand gehen wollten. Doch letztlich blieb dies der einzige und angesichts der sonst überragenden Leistung auch verzeihliche Schönheitsfehler an diesem besinnlichen Abend, mit dem es tatsächlich gelungen war, ein wenig Ruhe in die hektische "stille Zeit" zu bringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.