Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

Innehalten mit Maria

- Schon brannte die zweite Kerze auf dem Adventskranz. Und auch der Blick in die Fußgängerzonen lässt keinen Zweifel mehr. Weihnachten rückt mit Riesenschritten heran. So präsentierte sich pünktlich zum zweiten Adventswochenende auch der Chor des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Peter Dijkstra mit einem weihnachtlichen Programm. Geladen hatte man in die Schwabinger Sankt-Josephs-Kirche zu einem kurzen Atemholen in der nur vermeintlich stillen Jahreszeit. Zum Innehalten mit einem Programm, das zur Gänze der Jungfrau Maria gewidmet war und dessen musikalischer Bogen sich von gregorianischen Gesängen bis hin zu Zeitgenossen wie Arvo Pärt oder Morten Lauridsen spannte.

Der erste Teil des Konzerts gehörte, ganz dem Motto des Abends folgend, den Frauenstimmen des Ensembles, die nach dem klar intonierten "Ave Maria" von Johannes Brahms auch dessen geistliche Gesänge op. 37 äußerst gefühlvoll und mit zart schwebenden Piani anstimmten. Handfester zur Sache ging es da schon bei Francis Poulencs Messe in G-Dur, für die sich auch die männlichen Kollegen hinzugesellen durften. Und es spricht für Dijkstras Arbeit mit dem Chor, dass sich seine Sänger in den schroffen Rhythmen Poulencs ebenso mühelos zurechtfanden wie in den meditativ fließenden Klängen von Arvo Pärts "Magnificat-Antiphonen". Umso erstaunlicher, dass ausgerechnet die scheinbar einfachen traditionellen Weihnachtslieder nicht ganz so mühelos von der Hand gehen wollten. Doch letztlich blieb dies der einzige und angesichts der sonst überragenden Leistung auch verzeihliche Schönheitsfehler an diesem besinnlichen Abend, mit dem es tatsächlich gelungen war, ein wenig Ruhe in die hektische "stille Zeit" zu bringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare