Insbesondere die wertvollen Werke fehlen

- Rund vier Wochen nach den Plünderungen im Irakischen Nationalmuseum in Bagdad gibt es neue widersprüchliche Angaben über das Ausmaß der Schäden. Der Altorientalist Walter Sommerfeld sagte, mehr als die Hälfte des Gesamtbestandes des Museums sei geplündert worden. Dabei berief er sich auf "grobe Schätzungen" der Kollegen am Ort.

<P>Dagegen berichtet der Fachbereichsleiter am British Museum, John Curtis, dass nach einer ersten Sichtung lediglich 29 Exponate fehlten. Diese seien allerdings sehr wertvoll. Sommerfeld, Chef des Instituts für Orientalistik an der Marburger Universität, hält sich derzeit in Bagdad auf, um dem Museum bei der Bestandsaufnahme zu helfen. </P><P>Curtis konnte die Bestände vor kurzem untersuchen. So fehlen unter anderem die berühmte Vase aus Uruk, ein fast meterhohes und mehr als 500 Jahre altes Kultgefäß, sowie elfenbeinerne Szenen von einem Löwen, der Nubier angreift (850-750 v.Chr.), eine Kalksteinstatue des Hermes (200 v.Chr.) und die hölzerne Tür einer Moschee aus dem 12. Jahrhundert. Diese Ergebnisse seien jedoch noch vorläufig, da nicht alle Räume zugänglich seien.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare