Inspiration durch Poesie

- "Spannend wie ein Kriminalroman" werde Mozarts Adagio in c-moll und Fuge KV 546 erklingen, versprach Christoph Poppen. Denn unter seiner Leitung eröffnete das Münchener Kammerorchester im Literaturhaus die 14. Internationale Frühjahrsbuchwoche, die diesmal die Wortbeiträge ihrer Autoren mit einem Meer von Klängen umgibt. Über die wagen Vermutungen des unkünstlerischen Laien hinaus sollen hier das Zusammenwirken von "Literatur & Musik", ihre Funktion als gegenseitiger Inspirationsquell einmal professionell erkundet werden.

<P>Schließlich habe sich, wie OB Christian Ude stolz hervorhob, das größte Literaturfestival in Bayern gerade durch die Themenschwerpunkte seinen besonderen Ruf in der deutschen Literaturszene geschaffen. Trostpflaster für eine Stadt, die "noch nicht" eine renommierte Buchmesse beheimate. Bei aller Liebe zum Wort: Spannender als ein Eröffnungsreden-Reigen war der konzertante Auftakt durch das Kammerorchester allemal. Wenn die Akustik im Literaturhaus-Saal, der nun einmal auf Lesungen getrimmt ist, nicht gar so sehr die Orchesterklänge in einzelne Tonbeiträge zerlegt hätte, dann wäre aus Mozarts Fugen-Studie wirklich ein aufregendes Erlebnis geworden. So aber ähnelte eher der Gewaltakt, mit dem hier eine Musikbühne geschaffen wurde, einem Kriminalfall. Zum Sisyphus-Musizieren _ unermüdliche präzise Gestaltungskraft versickerte unentfaltet im Raum - geriet neben Mozarts Adagio auch Janá´ceks Streichquartett Nr. 1, das thematisch auf Leo Tolstois Erzählung "Kreutzersonate" zurückgriff. Und mit ihrem schönen, geschmeidigen Sopran mühte sich Juliane Banse bei Benjamin Brittens "Les Illuminations" op. 18 ab, denen ebenfalls eine Wortschöpfung zugrunde lag, nämlich Lyrik von Arthur Rimbaud.</P><P>Bleibt Autoren und Interpreten für die Veranstaltungen bis 15. März zu wünschen, dass sie in Räumen zuhören sind, die ihren Werken mehr schmeicheln. <BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.