+
Martin Kušej

Die Spielzeit 2017/18 am Bayerischen Staatsschauspiel

„Philipp Lahm“ am Residenztheater 

  • schließen

München - Intendant Martin Kušej hat am Mittwochabend seine Pläne für die neue Spielzeit am Münchner Residenztheater vorgestellt. Das sind die wichtigsten Staatsschauspiel-Premieren 2017/18:

Am Mittwochabend hat Martin Kušej, Intendant des Münchner Residenztheaters, seine Planungen für die Spielzeit 2017/18 vorgestellt. Eröffnet wird die neue Saison am Bayerischen Staatsschauspiel am 23. September 2017 mit Maxim Gorkis „Kinder der Sonne“; David Bösch inszeniert den Spielzeitauftakt.

Der Hausherr selbst wird sich mit Schillers „Don Karlos“ beschäftigen, Premiere ist am 17. Mai 2018. Außerdem kehrt Frank Castorf ans Residenztheater zurück, der hier zuletzt in der vergangenen Spielzeit „Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg“ eingerichtet hat. Im kommenden Jahr wird der scheidende Intendant der Berliner Volksbühne „Don Juan“ von Molière am Staatsschauspiel inszenieren. Die Premiere ist für 29. Juni 2018 geplant.

Mit einem weiteren Klassiker der Weltliteratur wird sich der Regisseur Michael Thalheimer auseinandersetzen: Seine Interpretation von Shakespeares „Richard III.“ kommt am 8. Dezember 2017 heraus. Einem Fußballhelden der Gegenwart ist die von Robert Gerloff eingerichtete Uraufführung am 16. Dezember 2017 gewidmet: „Philipp Lahm“ hat der Augsburger Autor Michel Decar sein neues Stück überschrieben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare