Israelische Philharmonie schließt Jubiläumsfeiern mit Masur ab

Tel Aviv - Mit einem Konzert des deutschen Dirigenten Kurt Masur hat das Israelische Philharmonieorchester eine Galareihe zum 60. Jubiläum des Staates Israel abgeschlossen.

Unter der Leitung des 80-Jährigen spielte das Orchester am Montagabend Werke des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy, nach der Ouvertüre "Die Hebriden" die Schottische und die Italienische Sinfonie.Masur ist seit 1992 Ehrengastdirigent des Orchesters in Tel Aviv.

Das Publikum zeigte seine Begeisterung mit minutenlangem lautem Beifall und Bravo-Rufen. Masur hielt mehrmals die Noten in die Luft, um seine Verehrung für den aus einer jüdischen Familie stammenden Komponisten der Romantik zum Ausdruck zu bringen. Masur hatte 1991 die Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung in Leipzig gegründet.

Eine Musikkritikerin der israelischen Zeitung "Maariv" schrieb am Dienstag, Masur sei ein "Zauberer", der die "reine Schönheit und Freude" in der Musik Mendelssohns habe aufleben lassen. Masur und die Philharmonie, die ihm mit "musikalischer Hingabe" gedankt habe, werden bis zum 9. Juni noch vier weitere Konzerte in Tel Aviv und Jerusalem geben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare