Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person

Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person
+
Ivan Liska wird mit dem Deutschen Tanzpreis 2012 geehrt.

Ehrung für einen "bewundernswerten Tänzer"

Essen - Ivan Liska erhält den Deutschen Tanzpreis 2012. Der gebürtige Tscheche, der seit 1998 Leiter des Bayerischen Staatsballetts ist, stand auch selbst lange auf der Bühne.

Der Tänzer und Ballettdirektor Ivan Liska wird mit dem Deutschen Tanzpreis 2012 geehrt. Der gebürtige Tscheche stand fast 30 Jahre lang auf deutschen Bühnen und übernahm 1998 die Leitung des Bayerischen Staatsballetts. “Er ist ein bewundernswerter Tänzer in allen Charakteren gewesen“, begründete der Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Tanzkunst in Deutschland, Ulrich Roehm, am Mittwoch in Essen die Wahl der fünfköpfigen Jury. Die Ehrung ist undotiert und wird zum 29. Mal vergeben.

Für Nachwuchskünstler gibt es den Tanzpreis “Zukunft“, der 2012 an Gözde Özgür geht. Die gebürtige Türkin ist Solistin im Bayerischen Staatsballett. Damit gehen beide Preise nach München. Schon mit 18 Jahren hatte Özgür die Titelrolle in “Giselle“ von Mats Ek übernommen. Ihre Auszeichnung ist mit 3000 Euro dotiert.

Hauptpreisträger Liska habe nach seiner aktiven Karriere als Tänzer den Mut gehabt, eines der größten Ensembles in Deutschland zu übernehmen, sagte Roehm. Dem Bayerischen Staatsballett gehören mehr als 70 Mitglieder an. Außerdem gründete der 60-jährige Liska im vergangenen Jahr eine “Junior Company“.

Ivan Liska wurde in der tschechischen Hauptstadt geboren und kam nach dem Prager Frühling nach Deutschland. Hier erhielt er Engagements in Düsseldorf, München und Hamburg. Er tanzte auch in der Verfilmung von “Die Kameliendame“. Die Tanzpreise werden im Februar bei einer Gala in Essen verliehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.