Ivan Repusic, Jahrgang 1978, ist beim Rundfunkorchester kein Unbekannter.

Ivan Repusic löst Ulf Schirmer ab

Neuer Chef des Münchner Rundfunkorchesters steht fest

  • schließen

München - Ivan Repusic soll Ulf Schirmer 2017 als Chef des Münchner Rundfunkorchesters ablösen. Der kroatische Dirigent wird parallel Generalmusikdirektor in Hannover. 

Relativ lang hat diese Suche gedauert. Vor ziemlich genau zwei Jahren hatte Ulf Schirmer zur Überraschung vieler erklärt, er wolle 2017 sein Amt als Chefdirigent des Münchner Rundfunkorchesters aufgeben. Und jetzt, gute zwölf Monate vor dem Umbruch, ist der Nachfolger gefunden. Alles spricht dafür, dass Ivan Repusic künftig an der Spitze des Ensembles steht. Wie aus Musikkreisen zu erfahren war, habe der gebürtige Kroate in dieser Woche seinen Vertrag unterzeichnet, am nächsten Freitag werde er der Öffentlichkeit präsentiert.

Repusic, Jahrgang 1978, ist beim Rundfunkorchester kein Unbekannter. Im vergangenen Oktober hat er dort die konzertante Aufführung von Puccinis „La rondine“ geleitet, auch beim Silvesterkonzert stand er am Pult. Repusic ist ein ausgewiesener Opernmann. Von 2006 bis 2008 war er Direktor des Staatstheaters Split, zur Spielzeit 2012/ 13 wurde er Kapellmeister an der Deutschen Oper Berlin. In seinem Kalender finden sich unter anderem Gastdirigate an der Dresdner Semperoper und der Hamburgischen Staatsoper.

Doppelrolle ist ein gewohnter Zustand für das Münchner Rundfunkorchester

In der kommenden Saison wird Repusic Generalmusikdirektor an der Staatsoper Hannover, der Vertrag gilt vorerst für drei Jahre. Das bedeutet: Ivan Repusic würde zwei Ämter parallel ausüben. Für das Münchner Rundfunkorchester ist dies ein gewohnter Zustand, Ulf Schirmer ist schließlich noch Intendant der Oper Leipzig. Auf ein bestimmtes Repertoire lässt sich Repusic nicht festlegen. Zwar dirigiert er relativ häufig italienisches Fach, doch stand er auch schon bei Wagner und Mozart am Pult.

Auf den künftigen Chef des Münchner Rundfunkorchesters kommt eine wichtige Aufgabe zu. Er wird sich und sein Ensemble angesichts des Sparkurses, zu dem der Bayerische Rundfunk gezwungen ist, behaupten müssen. Hörfunkdirektor Martin Wagner, verantwortlich für die drei Klangkörper Symphonieorchester, Rundfunkorchester und Chor, hat zwar kürzlich eine Bestandsgarantie gegeben – dabei aber keine Details zu Stellenplänen und finanzieller Ausstattung genannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare