Jagd auf die Terroristen

- Kaum mit seinem Großprojekt "Krieg der Welten" im Kino, hat US-Regisseur und Produzent Steven Spielberg das nächste Unternehmen in Angriff genommen. In knapp einem halben Jahr will er einen "historischen Thriller" über das Massaker bei den Olympischen Spielen 1972 in München und vor allem die anschließende Verfolgungsjagd auf die mutmaßlichen Hintermänner des Attentats fertig gestellt haben. Nach Angaben des Studios Universal Pictures begann der dreifache Oscar-Preisträger jetzt mit der Herstellung des Films, der in den USA am 23. Dezember uraufgeführt werden soll. Für den internationalen Verleih ist Spielbergs DreamWorks SKG zuständig.

Israelisches Sonderkommando

Im Mittelpunkt des bisher noch unbetitelten Films steht nach Studioangaben ein geheimes israelisches Sonderkommando. Dieses sollte nach dem Anschlag palästinensischer Extremisten auf die israelische Mannschaft die Drahtzieher der Terrororganisation "Schwarzer September" überführen und eliminieren.Die israelische Zeitung "Haaretz" berichtete, dass Spielberg den Film auf das Buch des kanadischen Journalisten George Jonas "Vengeance: The True Story of an Israeli Counter-Terrorist Team" (in etwa: Vergeltung: Die wahre Geschichte eines israelischen Anti-Terror-Teams) stützen will. Diese Quelle sei allerdings die umstrittenste von vielen anderen, schrieb die Zeitung. Über das Attentat von München und die anschließende Jagd auf mutmaßliche Drahtzieher durch das Mossad-Kommando wurden etliche Bücher geschrieben. Der Schweizer Produzent Arthur Cohn gewann 1999 einen Oscar für seine Dokumentation "Ein Tag im September".Studioangaben zufolge wird Eric Bana ("Troja") die Rolle des Mossad-Agenten und Kommandoführers spielen. Außer ihm wurden Daniel Craig ("Layer Cake"), Geoffrey Rush ("Shine - Der Weg ins Licht") und Hanns Zischler ("Walk on Water") gewonnen. Das Drehbuch wurde von Tony Kushner geschrieben, der für sein Broadway-Drama "Angels in America" einen Pulitzer-Preis sowie einen Tony Award und einen EmmyPreis - für die Fernseh-Adaption - bekommen hatte.Laut Steven Spielberg war der Anschlag in München bei den Olympischen Spielen durch das Terrorkommando "Schwarzer September" ein "entscheidender Moment in der Geschichte des Nahen Ostens". Er hatte elf israelische Athleten das Leben gekostet. Auch ein deutscher Polizist und fünf Terroristen kamen im Kugelhagel der Befreiungsaktion auf dem Flugplatz Fürstenfeldbruck ums Leben. Es sei nicht ganz einfach, die dramatischen Ereignisse der Geiselnahme aus dem damaligen Blickwinkel der Beteiligten aufzurollen, gestand der Regisseur ein, wie Universal Pictures erklärt."Wenn wir miterleben, wie diese von Rache getriebenen Männer verbittert versuchen, ihre Mission erfolgreich durchzuführen, aber langsam von Zweifeln über deren Rechtfertigung befallen werden, denke ich, dass wir dadurch etwas Wichtiges über die tragischen Konfliktsituationen von heute lernen können", formuliert Regisseur und Produzent Steven Spielberg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare