+
Marcus Miller tritt heute beim Jazzsommer des Bayerischen Hofs mit „Afrodeezia“ auf.

Jubiläum

Klingende Namen: 25 Jahre Jazzsommer im Bayerischen Hof

München - Der Jazzsommer des Hotels Bayerischer Hof feiert ab heute sein 25-Jahre-Jubiläum.

Das hätten sie damals im Bayerischen Hof wohl auch nicht gedacht, dass der Jazzsommer ein Vierteljahrhundert alt werden wird und sich zum international renommiertesten Jazzfestival der Landeshauptstadt mausert. Dementsprechend hat man auch diesmal klingende Namen aus der Welt des Jazz versammelt, die von heute an bis zum 23. Juli in München auftreten. Die künstlerische Leiterin Katarina Ehmki hat wieder ein spannendes und stimmiges Programm zusammen gestellt und ein paar echte Attraktionen an Land gezogen. Den Pianisten Kenny Barro etwa, Vertreter der goldenen Generation des Jazz. Der 72-Jährige hat noch Ella Fitzgerald gespielt und ein paar moderne Klassiker komponiert. Den unaufgeregten Könner sollte man einmal im Konzert erlebt haben, so furchtbar oft führt ihn sein Weg nicht nach München.

Das gilt auch für den Bassisten Marcus Miller, noch so ein Veteran. Der Mann, der schon mit Miles Davis musiziert hat, beweist, dass er immer noch neugierig und experimentierfreudig ist. Mit seinem neuen Programm „Afrodeezia“ erkundet er am Eröffnungstag die Wurzeln afrikanischer Musik, die die zeitgenössische populäre Musik geprägt hat wie sonst keine andere.

Neben verdienten US- Ikonen kommen auch Vertreter des europäischen Jazz zum Zug, beispielsweise Enrico Rava. Der 76-jährige Italiener ist einer der bedeutendsten Trompeter der Welt und live eine Sensation. Zur Sensation werden könnte die junge Maria Borouh. Festivalleiterin Ehmki lädt traditionell jungen Nachwuchs ein und hat ein feines Händchen bewiesen. Borouh verspricht auf jeden Fall ein extravagantes Glanzlicht zu werden. Sie singt sehr speziell und hat ein Faible für ausgefallene Klangwelten auf elektronischer Basis. Wer nicht genug bekommt von Musik, kann sich während der Festivalwoche in der Cinema Lounge ausgewählte Dokumentationen ansehen. Oder aber die Ausstellung „View of Jazz“ besuchen, in der Porträts der wichtigsten Musiker aus der 25-jährigen Geschichte des Jazzsommers gezeigt werden. Ein Abstecher zum Promenadeplatz lohnt.

Informationen: www.bayerischerhof.de 

Zoran Gojic

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch
Reinhard Kleist legt zum 60. Geburtstag von Nick Cave eine eindrucksvolle Comic-Biografie des Künstlers vor.
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch

Kommentare