200 Jahre lang ein satter Strahl

- Selbst Napoleon war von der Wasserfontäne tief beeindruckt und orderte sogleich ein solches Brunnensystem für Schloss Versailles. Für den Springbrunnen vor dem Nymphenburger Schloss werkeln die ältesten ständig in Betrieb befindlichen Maschinen Europas. Die bemerkenswerten Pumpwerke von Joseph Baader wurden nun im Rahmen einer Dokumentation der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Im Jahre 1803 hatte die barocke Pumpenanlage von 1767 ausgedient. Der Ingenieur Joseph Baader wurde mit der Konstruktion und Errichtung leistungsfähiger Pumpen beauftragt. Im "Grünen Brunnhaus" baute Baader die erste der insgesamt zwei Pumpen. 1808 folgte dann im "Johannisbrunnhaus" das zweite, größere Exemplar für die Fontäne vor dem Schloss. <P>Die Pumpen verrichten seit ihrem Einbau vor 200 Jahren ihren Dienst. Damals galten sie als Meilenstein der Technik. Ein großer Vorteil war die leisere Arbeitsweise der eisernen Maschinen. Das Knarzen der alten, hölzernen Pumpen wurde weithin als störend empfunden. </P><P>Außerdem konnten die neuen Maschinen einen viel höheren Druck aufbauen. Mit 55 Liter pro Sekunde wird das Wasser der Fontäne 8-10 Meter in die Höhe befördert.</P><P>Zu besichtigen sind die Pumpwerke im Nymphenburger Schlosspark zwsichen Ostern und 15. Oktober von 10 bis 16 Uhr, im Winter sind sie geschlossen.<BR></P><P align=center></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare