+
Eines der schönsten Opernhäuser weltweit: Das Münchner Nationaltheater feiert heuer Jubiläum.

Leseraktion

50 Jahre Nationaltheater: Erinnern Sie sich noch?

München - Ein denkwürdiges Datum ist der 21. November: An diesem Tag vor genau 50 Jahren wurde das Münchner Nationaltheater wiedereröffnet mit einer Festaufführung der „Frau ohne Schatten“ von Richard Strauss.

Ein verheerender Bombenangriff hatte das Gebäude 1943 zerstört, zwanzig Jahre später hatte sich eines der schönsten Opernhäuser weltweit wieder aus der Asche erhoben. 62 Millionen Mark kostete damals der Wiederaufbau. Und letztlich verantwortlich dafür war nicht der Staat allein, sondern eine Reihe von Bürgern, die für die Rekonstruktion warben, Millionen spendeten und die öffentliche Hand in Zugzwang brachten.

Genau 50 Jahre danach gedenkt die Bayerische Staatsoper heuer mit einer Neuproduktion der „Frau ohne Schatten“ der Wiedereröffnung, am Pult steht der neue Generalmusikdirektor Kirill Petrenko. Auch wir wollen dieses Jubiläum in unserer Zeitung feiern, unter anderem mit einer Leser-Aktion.

Leser-Aktion

Daher fragen wir: Können Sie sich noch an die Anfänge des „neuen“ Nationaltheaters erinnern? Saßen oder standen Sie womöglich in einer der ersten Vorstellungen? Was haben Sie gesehen? Welche Opernstars haben Sie damals beeindruckt? Schreiben Sie uns doch einfach. Entweder an die Adresse Münchner Merkur, Kulturredaktion, Paul-Heyse-Straße 2-4, 80336 München oder mailen Sie an kultur@merkur.de.

Bedenken Sie allerdings: Je kürzer, desto besser. Und desto aussichtsreicher für einen Abdruck. Ein paar Zeilen können da genügen, wir wollen schließlich möglichst viele verschiedene Eindrücke und Erinnerungen zusammentragen und veröffentlichen. Einen Zusatz-Anreiz haben wir auch: Unter allen Einsendungen verlosen wir einmal zwei Karten für „La bohème“ am 17. Dezember in der Bayerischen Staatsoper.  

th

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare