+

James Blunt im Merkur-Interview

"Würde Gitarre nicht gegen Gewehr tauschen"

München - Schmusesänger und Ex-Soldat James Blunt (40) schwärmt vom Zusammenhalt in der Armee. Warum er trotzdem seine Gitarre nicht mehr gegen ein Gewehr tauschen würde, erklärt er im Interview mit dem Münchner Merkur.

"Die Kameradschaft ist schon etwas Besonderes. Das ist alles das krasse Gegenteil zur Musikindustrie. Dort ist vieles egoistisch und profitorientiert", sagte Blunt dem Münchner Merkur (Dienstag) in einem Interview.

Trotzdem würde er die Gitarre nicht mehr gegen das Gewehr tauschen. Er mache jetzt "einen ziemlich coolen Job", so Blunt. Und wenn er mit seiner Band auf Tour gehe, dann "ist das ja sogar fast wie in der Armee, nur dass du an schönere Orte kommst". Der britische Sänger und Songschreiber diente sechs Jahre bei der britischen Life Guard und war im Rahmen seiner Tätigkeit auch im Kosovo eingesetzt.

Im Jahr 2005 veröffentlichte er sein Debütalbum "Back To Bedlam", im Herbst erschien sein viertes Werk, "Moon Landing".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
„My Fair Lady“ am Gärtnerplatz: Nachts im Museum
„My Fair Lady“ ist zurück am Gärtnerplatz und könnte dort zum Dauerbrenner werden. Eine hochprofessionell getimte Aufführung - und ein liebevoll gemeinter Blick ins …
„My Fair Lady“ am Gärtnerplatz: Nachts im Museum

Kommentare