James Levine widerspricht Parkinson-Gerüchten

- Womöglich hat sein Gesundheitszustand die Entscheidung mit herbeigeführt, nicht mehr so oft nach München fliegen zu müssen: James Levine, der zum Saisonende seinen Chefposten bei den Münchner Philharmonikern aufgibt, äußerte sich jetzt in New York zum ersten Mal zu Gerüchten über eine mögliche Parkinson-Erkrankung. Ja, er habe seit etwa einem Jahrzehnt ein unerklärliches Zittern in seinem linken Arm und Bein, sagte er der "New York Times".

Levine betonte, dass die Symptome in den vergangenen Jahren nicht schlimmer geworden seien und seine Fähigkeiten nicht gelitten hätten. Er wisse, dass das gelegentliche Schütteln von Arm und Bein den Symptomen der Parkinson'schen Krankheit entspreche. Aber sein Arzt habe die Nervenkrankheit bei ihm nicht diagnostizieren können. Auch leide er unter keinem der anderen Parkinson-Symptome. <BR><BR>Die Metropolitan Opera (Met) hat den Vertrag ihres künstlerischen Leiters von 2007 bis 2011 verlängert. "Das hilft, die Zukunft der Met zu sichern", sagte Chefmanager Joseph Volpe. Levine hat die künstlerische Leitung der Met seit 1976 in seinen Händen. Regelmäßig dirigiert er auch die Berliner Philharmoniker und das Chicago Symphony Orchestra.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.