James Levine widerspricht Parkinson-Gerüchten

- Womöglich hat sein Gesundheitszustand die Entscheidung mit herbeigeführt, nicht mehr so oft nach München fliegen zu müssen: James Levine, der zum Saisonende seinen Chefposten bei den Münchner Philharmonikern aufgibt, äußerte sich jetzt in New York zum ersten Mal zu Gerüchten über eine mögliche Parkinson-Erkrankung. Ja, er habe seit etwa einem Jahrzehnt ein unerklärliches Zittern in seinem linken Arm und Bein, sagte er der "New York Times".

Levine betonte, dass die Symptome in den vergangenen Jahren nicht schlimmer geworden seien und seine Fähigkeiten nicht gelitten hätten. Er wisse, dass das gelegentliche Schütteln von Arm und Bein den Symptomen der Parkinson'schen Krankheit entspreche. Aber sein Arzt habe die Nervenkrankheit bei ihm nicht diagnostizieren können. Auch leide er unter keinem der anderen Parkinson-Symptome. <BR><BR>Die Metropolitan Opera (Met) hat den Vertrag ihres künstlerischen Leiters von 2007 bis 2011 verlängert. "Das hilft, die Zukunft der Met zu sichern", sagte Chefmanager Joseph Volpe. Levine hat die künstlerische Leitung der Met seit 1976 in seinen Händen. Regelmäßig dirigiert er auch die Berliner Philharmoniker und das Chicago Symphony Orchestra.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare