Jamie T. spielt heute in München

Konzert: - Köln - Jeans, schwarzes T-Shirt, Baseball-Kappe und eine Zigarette in der Hand: So wie Jamie T. am Sonntagabend zum Auftakt seiner Deutschland-Tournee auf die Bühne des Kölner Musikclubs Gebäude 9 schlenderte, hätte man ihn für einen ganz gewöhnlichen Großstadt-Jugendlichen halten können.

Doch der britische Musiker gilt derzeit als die ganz große Hoffnung des britischen Pop. Seit dem Erscheinen seines Debütalbums "Panic Prevention" im Januar sind die Kritiker kaum zu halten. Als "Wunderkind" und "Pop-Held" wird der erst 20 Jahre alte Senkrechtstarter in der Fachpresse gefeiert. Heute spielt er in München.

Dass die Begeisterung nicht unbegründet erscheint, davon konnten sich seine Anhänger beim ersten Konzert seiner Deutschland-Tour ein Bild machen. Der junge Brite, der mit bürgerlichem Namen Jamie Treays heißt, strahlt tatsächlich etwas Besonderes aus. Wie nur wenige weiß er eine neue und eigenständige Farbe in die Musiklandschaft einzubringen. Der 20-Jährige verknüpft Coolness und eine ursprüngliche Energie mit einem eigenwilligen musikalischen Stil. Im Handumdrehen hatte er am Sonntagabend die Fans auf seiner Seite.

Als "Mix Mash" betitelt Jamie T. sein Konzept: Verarbeitet wird einfach alles, was dem jungen Musiker in die Quere kommt. Beim Auftritt in Köln baute er auf Zuruf aus dem Publikum eine Zeile der US-Rocker Guns N'Roses ein, ein anderes Stück widmete er der Popsängerin Alicia Keys. "Jeder meiner Songs basiert ursprünglich auf einem Song, den es schon gibt. Man schmeißt einfach irgendwelche Sachen zusammen und mixt verschiedene Musikstile miteinander", erläutert der Musiker seine Vorgehensweise.

Was dabei herauskommt, sind eigenwillige, aber in jedem Fall hörenswerte Songs. Punk, Reggae, HipHop, Disco: Jamie T. kreiert aus dem bunten Sammelsurium einen erfrischenden Sound. Schon als DJ der Partyreihe "Panic Prevention", nach der er auch sein erstes Album benannte, machte sich Jamie T. mit neuem Stil einen Namen. Nachts nahm er dann am Computer im Wohnzimmer die Songs für sein Album auf.

Die besondere Klangfarbe erhalten die Stücke vor allem durch seine Stimme. Mit starkem Londoner Vorstadt-Akzent singt und rappt Jamie T. zu den scheppernden Beats und verleiht den Songs eine rastlose Energie. Immer wieder erzählt der junge Brite fast tagebuchartig vom typischen Leben in Großstädten aufwachsender Jugendlicher. Bier trinken, ausgehen, rumhängen, im Londoner Nachtleben Geld verbraten oder einem Kumpel die Freundin ausspannen ("If You Got The Money") - so in etwa sieht die Welt des Jamie T. aus.

Dem 20-Jährigen nimmt man das gerne ab. Denn noch wirkt das Auftreten des neuen Poplieblings authentisch und unverkrampft. Lässig und sympathisch präsentierte sich der Newcomer in seiner rund einstündigen Show am Sonntagabend den begeisterten Kölner Zuhörern. Mit euphorischem Applaus bedankte es sich für eine zwar nur rund einstündige, dafür jedoch kraftvolle Show. Natürlich nahmen die Fans gerne auch eines seiner Mixtapes mit, die der junge Musiker während der Show immer wieder ins Publikum warf.

05.03.2007MünchenAtomic Cafe06.03.2007BerlinMudd Club07.03.2007HamburgMolotow

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare