+
Die Stimme machte mit bei Jamiroquai-Chef Jay Kay (Archivfoto).

Diesmal hält die Stimme

Konzertkritik: So war der zweite Jamiroquai-Anlauf nach dem Abbruch

  • schließen

Der Jamiroquai-Auftritt im November musste nach zwei Minuten abgebrochen werden. Am Dienstag kehrte die Band zurück in die Olympiahalle und zeigte sich in Topform: die Nachtkritik.

Banges Warten, jetzt, kurz vor 21 Uhr, das Mikrofon geht zum Mund, und: sitzt! Der erste Ton sitzt, Jason "Jay" Kay singt! Sofort brandet Jubel auf in der dreiviertel-vollen Olympiahalle, Jay hat seine Stimme wieder, Halleluja!! 

Er versprach eine „Killer Show“, er lieferte eine: Jamiroquai am Dienstag in München.

Zum Start ihres ersten Konzerts 2018 spielen Jamiroquai am Dienstag "Shake it on" - die funky Party-People der Generation 40 plus lassen sich nicht zweimal bitten: die Arena steht sowieso, auf den Rängen hält es auch keinen lange auf den Plätzen - Start frei zur Acid-Jazz-Funk-Dance-Party!

Die Olyhalle ist so voll wie im November, als Jay Kay nach nur wenigen Minuten das Konzert wegen einer Stimmbandentzündung hatte abbrechen müssen. Jetzt bedankt er sich zwischen den Songs immer wieder beim Publikum für die Geduld, Kusshand nach allen Seiten, "thank you Munich!".

Dienstagfrüh postete Jay Kay auf Facebook ein Video aus München, in dem er für den Abend eine "Killer Show" versprach. Er hat's eingelöst. Auch wenn der 48-Jährige im Laufe der Jahre etwas moppelig geworden ist, egal, er singt wieder! Und tanzt und hüpft über die Bühne, phänomenal, wie beweglich und sexy ein Männerbäuchlein sein kann. Killing groß, killing Show! Getragen von genial antreibenden Musikern bietet Jamiroquai altes und neues Material auf Hochtouren. Ja, Jay Kay hat geliefert!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Currentzis in Salzburg: Dauerfeuer bis zur Unspielbarkeit
Teodor Currentzis setzt seinen Salzburger Beethoven-Zyklus fort - und bringt sein Orchester in Bedrängnis 
Currentzis in Salzburg: Dauerfeuer bis zur Unspielbarkeit
Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Ihre Launen waren ebenso spektakulär wie ihre fünf Oktaven umfassende Stimme: Ein Nachruf auf Aretha Franklin
Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Teodor Currentzis startet seinen Salzburger Beethoven-Zyklus. Eine zwiespältige Hör-Erfahrung.
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan
Ein wuchtiges Antiken-Drama auf eine rätselhafte, erotikfreie TV-Soap verkleinert: Henzes „The Bassarids“ in der Felsenreitschule
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan

Kommentare