Jazz, Tanz, Swing

- Der komplett versaute erste Auftritt von Hugo Strasser ist längst zur Legende geworden. Es war Ende der 30er-Jahre, und der Teenager sollte in der Tanzkapelle des Regina Hotels Saxophon spielen. Da stand er und sah lächerlich aus im viel zu großen Smoking seines Bruders Hans, schwitze und kämpfte mit schiefen Tönen, weil die langen Sakko-Ärmel ständig unter die Saxophon-Klappen rutschten. Später kam der Kapellmeister auf ihn zu, drückte ihm 20 Mark in die Hand und sagte: "Sehen Sie zu, Herr Strasser, dass Sie auf andere Weise Ihr Geld verdienen; es gibt so viele schöne Berufe, Sie müssen ja nicht unbedingt Musiker werden."

Ein Glück, dass Strasser diesen Rat nicht befolgt hat. Am Samstag wird der Münchner 85 Jahre alt. Er hat die längste Zeit seines Lebens dem Jazz gewidmet, hat als Entertainer Geschichte geschrieben, ist Deutschlands bekanntester Klarinetten-Solist. Dabei war es nie sein Ziel, Berufsmusiker zu werden. "Eigentlich", sagt er heute, "wollte ich Musikclown werden". Näher als bei der missglückten Premiere sollte er diesem Wunsch nie wieder kommen.

Strassers Erfolgsgeschichte begann nach dem Krieg: Menschen wie ihm, Max Greger und Paul Kuhn haben es die Deutschen zu verdanken, dass die von den Nazis als "Negermusik" verfemte Jazz- und Swing-Musik hierzulande überhaupt Gehör fand. Der "Klarinetten-Hugo" zog in den Jahren nach dem Krieg durch Clubs der US-Armee, spielte mit Louis Armstrong, Ella Fitzgerald und Count Basie. 1955 gründete er seine eigene Big Band. Dabei fehle ihm auf der Tanzfläche jegliches Talent, so Strasser. Er komponierte auch selbst: "Lonely Trumpet" mit Ray Anthony wurde ein Welterfolg. Sein Alter ist für Strasser kein Grund, an Ruhestand zu denken. Am 22. April bringt er zusammen mit den "Weather Girls" Tanzmusik aus zwei Epochen auf die Bühne des Festsaals im "Bayerischen Hof".

Eine besondere Premiere steht für Strasser im Juni an. Dann will der 85-Jährige zum ersten Mal auf einem Kreuzschiff spielen. Eins ist sicher: Schiefgehen wird da unter Garantie nichts.

München-Konzert am 22.4. Strasser-CD "Musik ist mein Leben" bei Koch/\x0fUniversal.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare