Jean-Paul-Preis ohne Sarah Kirsch

- Eine Preisverleihung ist eigentlich ein schönes Ereignis, dieses aber war ein wenig traurig. Denn diejenige, die den Jean-Paul-Preis 2005 erhielt, war nicht gekommen, um ihn entgegenzunehmen. Und so blieb Kunstminister Thomas Goppel im Gartensaal des Münchner Prinzregententheaters nichts anderes übrig, als die Dichterin Sarah Kirsch (70) zu entschuldigen und auf ihr ärztliches Attest zu verweisen. Das offenbar auch für das Verfassen einer Dankesrede galt.

Denn von ihrem Lektor Stefan Meyer ließ Kirsch nur nüchterne Grüße ausrichten. Sie lese täglich und beglückt in Jean Pauls Werk, seit sie von dem Preis erfahren habe, und fühle sich dadurch der Festgemeinde nahe.

Fern der in Schleswig-Holstein lebenden Dichterin ehrte die Germanistin Ursula Regener mit fein gesetzten Worten das Gesamtwerk dieser "Klassikerin zu Lebzeiten". Doris Schade ist es zu verdanken, dass die etwas matte Ehrung doch noch Glanz erhielt. Mit der wunderbaren Rezitation einiger Gedichte konnte sie immerhin ein Stückchen Sarah Kirsch im Festsaal hörbar machen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare