Jean-Paul-Preis ohne Sarah Kirsch

- Eine Preisverleihung ist eigentlich ein schönes Ereignis, dieses aber war ein wenig traurig. Denn diejenige, die den Jean-Paul-Preis 2005 erhielt, war nicht gekommen, um ihn entgegenzunehmen. Und so blieb Kunstminister Thomas Goppel im Gartensaal des Münchner Prinzregententheaters nichts anderes übrig, als die Dichterin Sarah Kirsch (70) zu entschuldigen und auf ihr ärztliches Attest zu verweisen. Das offenbar auch für das Verfassen einer Dankesrede galt.

Denn von ihrem Lektor Stefan Meyer ließ Kirsch nur nüchterne Grüße ausrichten. Sie lese täglich und beglückt in Jean Pauls Werk, seit sie von dem Preis erfahren habe, und fühle sich dadurch der Festgemeinde nahe.

Fern der in Schleswig-Holstein lebenden Dichterin ehrte die Germanistin Ursula Regener mit fein gesetzten Worten das Gesamtwerk dieser "Klassikerin zu Lebzeiten". Doris Schade ist es zu verdanken, dass die etwas matte Ehrung doch noch Glanz erhielt. Mit der wunderbaren Rezitation einiger Gedichte konnte sie immerhin ein Stückchen Sarah Kirsch im Festsaal hörbar machen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare