Jessas! Es kommt noch eins

- Sie war sehr klug, ohne eine intellektuelle Frau zu sein." So hat ihr ältester Sohn Klaus Mann seine Mutter Katia beschrieben. Ein Widerspruch? Eher die treffende Beschreibung einer Frau, die viele Namen trug: Katharina Pringsheim, Katjulein, Katia Mann, Frau Thomas Mann. Nun sind zwei Biografien über die Frau Thomas Manns, die sich selbst einmal als dessen "Zubehör" bezeichnete, erschienen: "Frau Thomas Mann. Das Leben der Katharina Pringsheim" von Inge und Walter Jens sowie Katia Mann. "Die Frau des Zauberers" von Kirsten Jüngling und Brigitte Roßbeck.

<P>Sie war die Managerin des Unternehmens Mann</P><P>Katharina war das jüngste Kind der Münchner Familie Pringsheim, nach den fünf Söhnen kam 1883 ihre Geburt für alle unerwartet: Der Zwillingsbruder Klaus war schon auf der Welt, als die Geburtshelferin erschrak: "Jessas! Es kommt noch eins!" Die einzige Tochter der wohlhabenden jüdischen Familie schien sich ihrer Stellung von Anfang an bewusst zu sein: Noch nicht einmal fünf Jahre alt, kontrollierte sie schon das Dienstmädchen, indem sie mit einem Bindfaden unterm Toilettentisch überprüfte, ob dort auch ordentlich sauber gemacht wurde. Als Studentin sprang sie einfach ab von der Tram, als sie von einem Schaffner nach ihrem Billet gefragt wurde. In der Straßenbahn saß einer, den diese Szene nachhaltig beeindruckte: Thomas Mann. Er wollte diese Frau. Sie aber zögerte, bis ihre Mutter einen Nervenarzt konsultierte. "Entschlussangst" lautete die Diagnose.<BR><BR>Thomas Mann gewann dann doch das Herz seiner "Prinzessin". Im Oktober 1904 feierte man Verlobung - "auch kein Spaß", so Thomas Mann in einem Brief an seinen Bruder Heinrich; am 11. Februar 1905 heirateten die beiden. Und bekamen sechs Kinder, von denen die meisten lebenslang abhängig vom Elternhaus blieben, ständig Probleme hatten. Auch "Tommy" war eines von Katias Sorgenkindern. Nicht nur sie, sondern vor allem Thomas Mann waren ständig krank. Er neigte zur Hypochondrie. Zu viele Tabletten nahmen beide Ehepartner, die Drogensucht ihres Nachwuchses dagegen nannte Katia stets nur "das Kleinbürgerliche". Wie in der Heimat blieb Katia auch im Exil in der Schweiz und in Amerika die Managerin des Unternehmens Mann, sie war das "Wirtschaftshaupt", wählte das Personal aus; sie schrieb in seinem Namen Briefe, trieb die Honorare ein.<BR><BR>Katia Mann, die am 30. April 1980 im Alter von 96 Jahren starb, äußerte sich selten öffentlich, wollte stets Privatperson bleiben. Das erschwert es, sie festzulegen auf eine eindeutige Meinung oder Haltung. Eher vergrößert es die Gefahr, Klischees immer wieder zu reproduzieren. "Ich konnte nie tun, was ich wollte." Dieser Ausspruch Katia Manns ist berühmt geworden. Auch das Ehepaar Jens betrachtet Katia Mann als eine Frau, die sich aufgegeben hat für Mann und Familie. Je mehr die beiden Literaturwissenschaftler versuchen, Katia von Vorurteilen zu befreien, desto mehr beweisen sie, wie sehr sie selbst an die Ikone der aufopferungsvollen Mutter glauben. Auch deshalb entsteht in dieser Biografie kein wirklich lebendiges Bild dieser Persönlichkeit.<BR><BR>Kirsten Jüngling und Brigitte Roßbeck dagegen nähern sich Katia Mann viel unvoreingenommener und detaillierter, bleiben gleichzeitig immer in kritischer Distanz, werden deutlicher und wagemutiger in ihren Urteilen. Sie bewahren sich den ironischen Unterton. So kommen die beiden erfahrenen Biografinnen den vielen Gesichtern der Katia Mann näher. Sie haben diese Frau ernst genommen, indem sie sie zuallererst als unbeschriebenes Blatt wahrnahmen, um schließlich ihre Worte an ihren Taten zu messen und umgekehrt. Ihr Urteil darüber, dass "Frau Thomas Mann" nie tun konnte, was sie wollte: "Das kann man getrost bezweifeln."</P><P>Inge und Walter Jens: "Frau Thomas Mann. Das Leben der Katharina Pringsheim"<BR>Rowohlt Verlag, Reinbek<BR>352 Seiten, 19,90 Euro<BR><BR>Kirsten Jüngling/ Brigitte Roßbeck: "Katia Mann. Die Frau des Zauberers"<BR>Propyläen Verlag, München<BR>360 Seiten, 22 Euro.<BR><BR></P><P>Die Bücher über unseren Partner amazon.de bestellen: <BR> "Katia Mann. Die Frau des Zauberers" <BR> "Frau Thomas Mann. Das Leben der Katharina Pringsheim" </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare