+
Testen Sie unser ePaper und gewinnen Sie dabei Karten für Udo Lindenberg!

Gewinnspiel-Aktion

Jetzt ePaper testen und Karten für Udo Lindenberg gewinnen!

Falls Sie das ePaper des Münchner Merkur und seiner Heimatzeitungen kostenlos ausprobieren wollen, haben Sie hier die passende Gelegenheit dazu.

Das ePaper ist eine völlig andere Art, den Merkur zu lesen. Davon können Sie sich mit dem 14-tägigen Testzugang überzeugen. Mit dem ePaper sind Sie immer mit den aktuellen Lokalnachrichten aus Ihrer Region informiert! Und dazu können Sie heute zwei Tickets für das Konzert von Udo Lindenberg am 17. Mai gewinnen - mit neuen Songs aus dem aktuellen Hitalbum, mit alten Freunden und vielen Überraschungen.

Ihre Vorteile:

  • Digitale 1:1 Ausgabe der gedruckten Zeitung.
  • Top aktuell mit dem integrierten Newsticker.
  • Bestens informiert im Merkurland.
  • Zugang zum Merkur ePaper im Browser und zur App für iOS, Android und Windows.
  • Schon ab 20.30 Uhr am Vorabend verfügbar.
  • Im Urlaub - wann und wo Sie möchten - auf Ihr ePaper zugreifen und offline lesen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrem ePaper!

Jetzt ePaper testen und Karten für Udo Lindenberg gewinnen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett
Diese „Ring“-Wiederaufnahme mit Kirill Petrenko ließ die Kartenserver heißlaufen. Der „Rheingold“-Auftakt zeigte: Da ist noch Luft nach oben.
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.