John Neumeier im Zentrum der Münchner Ballettwoche

- München - Die diesjährige Münchner Ballettwoche (23. bis 29. März) des Bayerischen Staatsballetts wird mit einem Porträt des Choreografen John Neumeier eröffnet. Zusammen mit Ballettchef Ivan Liska hat Neumeier, seit 30 Jahren Direktor des Hamburg Balletts, einen Abend konzipiert, der verschiedenste Facetten seiner choreografischen Handschrift nebeneinander stellt. Ausgehend von seinem 1972 noch für Frankfurt entstandenen Ballett "Dämmern" folgen "In the Blue Garden" (1994) und "Jupiter-Sinfonie" (1991). Weitere Beiträge aus dem Repertoire des Staatsballetts wie "Schwanensee" und "Porträt Jiri Kylian" runden die Ballettwoche ab.

<P>Als Gäste kommen dieses Jahr das Ballett von Monte Carlo mit einer Choreografie von Jean-Christophe Maillot nach München. Die Compagnie tanzt am 25. und 26. März im Münchner Nationaltheater "Cendrillon" ("Aschenputtel") zur Musik von Sergei Prokofjew. Die Ballett-Truppe wurde 1985 von Prinzessin Gracia von Monaco als offizielle Compagnie des Fürstentums gegründet und habe sich seither einen exzellenten internationalen Ruf verschaffen können, teilte das Staatsballett mit. Der 1960 geborene Franzose Maillot, seit 1993 Ballettchef in Monte Carlo, zählt zu den wichtigsten Choreografen der Gegenwart.<BR><BR>(Internet: http://www.bayerisches.staatsballett.de) dpa hb yyby db <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare