+
Schauspieler Johnny Depp: Sein Bruder Daniel ist als Schriftsteller und Drehbuchautor bekannt.

Johnny Depp: Sein Bruder rechnet mit Hollywood ab

München - Das neue Buch von Daniel Depp ist eine Abrechnung mit Hollywood. Und wer weiß, vielleicht wird bald ein Film daraus - natürlich mit Bruder Johnny in der Hauptrolle.

Dass Johnny Depp, der internationale Filmstar, sich in Hollywood bestens auskennt, ist bekannt. Sein Bruder Daniel gibt jetzt mit seinem Buch “Stadt der Verlierer“ seinen eigenen Einblick in die Stadt mit ihren Stars und Sternchen. Im Mittelpunkt des Thrillers steht David Spandau, Stuntman, Gelegenheitscowboy und Privatvermittler, der einen guten Whiskey ebenso liebt wie Rodeo und seine Ex-Frau.

Spandau hat die nicht gerade leichte Aufgabe übernommen, den Jungstar Bobby Dye zu beschützen, der Morddrohungen erhält und zusätzlich von einem Dealer erpresst wird. Als Drehbuchautor kennt Daniel Depp auch die schmutzigen Seiten des Filmgeschäfts, die er in seinem Buch verarbeitet. Besonders spannend ist der Thriller immer dann, wenn Spandau exzentrische Schauspieler und kinobesessene Mafiabosse durch Los Angeles jagt. Der Held eignet sich bestens als Serienfigur. Depp schreibt zur Zeit an einer neuen Folge mit dem lakonischen Privatdetektiv. (Bertelsmann Verlag, München, 317 S., Euro 19,95)

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare