Nicht nur in der Oper, auch im Lied will sich Star-Tenor Jonas Kaufmann beweisen. foto: dpa

Der Wilderer

München - Jonas Kaufmann legt eine Einspielung von Franz Schuberts „Winterreise“ vor. Mögen Lied-Fans die Unternehmung kritisch beäugen: Kaufmann gelingt vieles.

In Nummer 19 passiert’s, da ist der todbringende Leiermann des letzten Lieds nicht mehr weit. Auf einmal erkennt man Jonas Kaufmann kaum wieder. Ganz natürlich klingt da die Stimme, viel weniger verfärbt als sonst, auch nicht so kehlig verpresst. Und „Täuschung“, der Titel, bei dem diese wundersame Wandlung geschieht, bekommt da eine recht doppeldeutige Wendung.

Müssen Opernstars Lieder singen? Natürlich nicht. Aber es passt eben ganz gut zur Karriere: Nicht nur für die große, bühnenbedingt meist äußerlichen Emotion will man Applaus, sondern auch für die kleine, feine, mit Intellektuellen-Image behaftete Form. Ein paar Mal schon hat Kaufmann in München Liederabende gegeben und im Sommer 2012, bei den Opernfestspielen, auch die „Winterreise“ gewagt. Die gerade erschienene CD mit diesem Schubert-Zyklus wird im großen Stil beworben – und mehr als garniert mit einer internationalen Tournee.

Am Klavier, wie eigentlich immer bei Kaufmann: Helmut Deutsch. Und von dem, so hört man auf dieser Silberscheibe, kommen eigentlich mehr Impulse, Inhalte und doppelte Böden als vom Star. Doch das ist eher der jahrzehntelangen Erfahrung des Pianisten geschuldet. Mögen Lied-Fans die Unternehmung kritisch beäugen: Kaufmann gelingt vieles. Erstaunlich ist sogar, wie er mit der Linienzeichnung der Miniaturen zurechtkommt. Bedingt durch seinen eigentümlichen Stimmsitz in Mandel-Nähe muss ja Kaufmann immer mehr Kraft aufwenden, als eigentlich notwendig wäre. Es ist erstaunlich, wie genau er ist, wie oft er seinen Tenor dimmt und sich selten (dankbare) Ausbrüche gestattet.

Dass es nie zu einer guten Mezzavoce, zum entspannten Gestalten auf dem Atem kommt, wird beim Lied noch vergrößert. Manche Stücke sind in relativ tiefer Lage gesungen, dort wo Kaufmann im Leisen die bessere Betriebstemperatur erreicht. Doch solche Transponierungs-Tricks haben auch andere drauf. Jonas Kaufmann, das zeigt diese CD, hat schon einiges zu sagen zur „Winterreise“. Mehr als ein Wildern im Liedfach ist sie freilich nicht. Und mehr von der „Täuschung“ würde künftigen Vorhaben gut stehen.

Markus Thiel

Franz Schubert:

„Winterreise“.

Jonas Kaufmann,

Helmut Deutsch (Sony).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare