Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert

Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert
Nicht nur in der Oper, auch im Lied will sich Star-Tenor Jonas Kaufmann beweisen. foto: dpa

Der Wilderer

München - Jonas Kaufmann legt eine Einspielung von Franz Schuberts „Winterreise“ vor. Mögen Lied-Fans die Unternehmung kritisch beäugen: Kaufmann gelingt vieles.

In Nummer 19 passiert’s, da ist der todbringende Leiermann des letzten Lieds nicht mehr weit. Auf einmal erkennt man Jonas Kaufmann kaum wieder. Ganz natürlich klingt da die Stimme, viel weniger verfärbt als sonst, auch nicht so kehlig verpresst. Und „Täuschung“, der Titel, bei dem diese wundersame Wandlung geschieht, bekommt da eine recht doppeldeutige Wendung.

Müssen Opernstars Lieder singen? Natürlich nicht. Aber es passt eben ganz gut zur Karriere: Nicht nur für die große, bühnenbedingt meist äußerlichen Emotion will man Applaus, sondern auch für die kleine, feine, mit Intellektuellen-Image behaftete Form. Ein paar Mal schon hat Kaufmann in München Liederabende gegeben und im Sommer 2012, bei den Opernfestspielen, auch die „Winterreise“ gewagt. Die gerade erschienene CD mit diesem Schubert-Zyklus wird im großen Stil beworben – und mehr als garniert mit einer internationalen Tournee.

Am Klavier, wie eigentlich immer bei Kaufmann: Helmut Deutsch. Und von dem, so hört man auf dieser Silberscheibe, kommen eigentlich mehr Impulse, Inhalte und doppelte Böden als vom Star. Doch das ist eher der jahrzehntelangen Erfahrung des Pianisten geschuldet. Mögen Lied-Fans die Unternehmung kritisch beäugen: Kaufmann gelingt vieles. Erstaunlich ist sogar, wie er mit der Linienzeichnung der Miniaturen zurechtkommt. Bedingt durch seinen eigentümlichen Stimmsitz in Mandel-Nähe muss ja Kaufmann immer mehr Kraft aufwenden, als eigentlich notwendig wäre. Es ist erstaunlich, wie genau er ist, wie oft er seinen Tenor dimmt und sich selten (dankbare) Ausbrüche gestattet.

Dass es nie zu einer guten Mezzavoce, zum entspannten Gestalten auf dem Atem kommt, wird beim Lied noch vergrößert. Manche Stücke sind in relativ tiefer Lage gesungen, dort wo Kaufmann im Leisen die bessere Betriebstemperatur erreicht. Doch solche Transponierungs-Tricks haben auch andere drauf. Jonas Kaufmann, das zeigt diese CD, hat schon einiges zu sagen zur „Winterreise“. Mehr als ein Wildern im Liedfach ist sie freilich nicht. Und mehr von der „Täuschung“ würde künftigen Vorhaben gut stehen.

Markus Thiel

Franz Schubert:

„Winterreise“.

Jonas Kaufmann,

Helmut Deutsch (Sony).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.