Jonas-Nachfolge:

- Das Münchner Magazin "Focus" hat mit seiner aktuellen Ausgabe die Spekulationen um die Nachfolge von Sir Peter Jonas angeheizt - und wohl dadurch nicht einfacher gemacht. Angeblich verhandele das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst mit dem Direktor des Zürcher Opernhauses, Alexander Pereira. Es solle von Jonas, Chef des Münchner Nationaltheaters, 2006 das Amt übernehmen.

Wie in unserer Zeitung bereits gemeldet, ist diese Information längst obsolet. Pereira, dem auch nachgesagt wird, er würde gern die Wiener Oper (nach Holenders Abgang) leiten, erklärte jetzt, er werde zunächst in Zürich bleiben. Es habe zwar im Dezember 2002 Verhandlungen in München gegeben, die Gespräche seine jedoch "aus wesentlichen künstlerischen Gründen" abgebrochen worden. Minister Zehetmair wünsche sich einen Chefdirigenten, "mit dem ich mir das nicht vorstellen kann". Im Ministerium will man sich zu keinem der Intendanten und Dirigenten -auch Zubin Mehtas Nachfolge steht an -, um die die Gerüchte heftig wabern, zurzeit äußern. Sie alle könnten "jedes Opernhaus der Welt zieren".mm <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare