Jonas-Nachfolge:

- Das Münchner Magazin "Focus" hat mit seiner aktuellen Ausgabe die Spekulationen um die Nachfolge von Sir Peter Jonas angeheizt - und wohl dadurch nicht einfacher gemacht. Angeblich verhandele das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst mit dem Direktor des Zürcher Opernhauses, Alexander Pereira. Es solle von Jonas, Chef des Münchner Nationaltheaters, 2006 das Amt übernehmen.

Wie in unserer Zeitung bereits gemeldet, ist diese Information längst obsolet. Pereira, dem auch nachgesagt wird, er würde gern die Wiener Oper (nach Holenders Abgang) leiten, erklärte jetzt, er werde zunächst in Zürich bleiben. Es habe zwar im Dezember 2002 Verhandlungen in München gegeben, die Gespräche seine jedoch "aus wesentlichen künstlerischen Gründen" abgebrochen worden. Minister Zehetmair wünsche sich einen Chefdirigenten, "mit dem ich mir das nicht vorstellen kann". Im Ministerium will man sich zu keinem der Intendanten und Dirigenten -auch Zubin Mehtas Nachfolge steht an -, um die die Gerüchte heftig wabern, zurzeit äußern. Sie alle könnten "jedes Opernhaus der Welt zieren".mm <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet

Kommentare