Jubel zum Thorafreudenfest

- Ein ganz besonderer Kirchenchor war im Münchner Carl-Orff-Saal zu Gast: der Synagogalchor Leipzig. Das vor 40 Jahren gegründete Ensemble eröffnete die Jüdischen Kulturtage, die heuer zum 17. Mal von der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e. V. (bis zum 25. 11.) in Zusammenarbeit mit der Stadt München veranstaltet werden und unter dem Motto "Vom Ba'al Schem Tow zur Goldenen Medine" stehen. Unterstützt werden sie vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

<P>Ilse Snopkowski (Fördergesellschaft), Bürgermeisterin Gertraud Burkert und Ministerialdirektor Eberhard betonten die Wichtigkeit dieser Veranstaltung, durch die die "Brücken der Verständigung" immer wieder neu geschlagen und "jüdisches Leben und jüdische Kultur für alle sicht- und erfahrbar gemacht werden".</P><P>Der 24-köpfige Chor, zwei Solisten, Dirigent und Pianist, für deren Gage man in der Münchner Wirtschaft vergebens einen Sponsor gesucht hatte, leisteten ihren Auftritt als Benefizkonzert für die erwähnte Gesellschaft. Am Anfang standen kirchliche, hebräische Gesänge - Lobpreis und Gebete -, die schließlich im geradezu tänzerisch-fröhlichen Jubel zum Thorafreudenfest und im Glaubensbekenntnis gipfelten. Da ließ sich bereits die Qualität des von Helmut Klotz geleiteten Chores erkennen: Homogenität und Ausgewogenheit der Stimmgruppen noch im zartesten Piano. </P><P>Mit jiddischen Gesängen, die vom Leid des jüdischen Volkes künden, leitete der Chor über zu folkloristischen Liedern, in denen sich jüdischer Humor und Witz Bahn brachen - im Gesang des vorzüglichen Chores, bei den Solisten Jürgen Kurth (Bariton), Adelheid Vogel (Sopran), Helmut Klotz (Tenor) und nicht zuletzt im Klavierpart, den Ulrich Vogel genüsslich auskostete. Das Publikum ließ sich willig entführen in die skurrile Welt eines chassidischen Jünglings oder des Rabbi Elimelech und erklatschte sich zwei Zugaben.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare