Jüdische Kulturtage: Ullmann-Oper am Jakobsplatz

München - Ermordet und vergessen: Das Schicksal der jüdischen Komponisten und Musiker im "Dritten Reich" ist wirksam bis in unsere Tage. Sie werden kaum gekannt, fast nie gespielt, nur selten wiederentdeckt. Das junge Münchner Orchester Jakobsplatz unter Leitung von Dirigent Daniel Grossmann (29) hat sich die Werke genau jener Komponisten zur Aufgabe gesetzt.

Am 15. November eröffnet das Orchester Jakobsplatz die Jüdischen Kulturtage mit einer Aufführung der Oper "Der Kaiser von Atlantis oder Die Todverweigerung" von Viktor Ullmann (1898-1944).

Koproduzent dieser Inszenierung ist die Bayerische Staatsoper. Sie sorgt für Regie und Ausstattung, sie stellt die Sänger. Regisseur Markus Koch betont die Aktualität der 1943 im KZ Theresienstadt entstandenen Oper. Sie sei einmal zu sehen im historischen Kontext, zum anderen enthalte sie Autobiografisches, zudem aber sei "Der Kaiser von Atlantis" von großer Überzeitlichkeit. "Ein ganz starkes Stück Musiktheater." Natürlich ist Atlantis zunächst als Metapher von Nazi-Deutschland zu sehen und der grausame Kaiser, der seine Untertanen in den Krieg treibt, als eine Art Pendant zu Hitler.

Der Schönberg-Schüler Viktor Ullmann hoffte, seine Oper selbst in Theresienstadt uraufzuführen. Doch ehe es dazu kam, wurden er, sein Librettist Peter Kien und ein großer Teil des Ensembles nach Auschwitz deportiert.

Leider sind für die Münchner Produktion - Spielort ist der Hubert-Burda-Saal im Jüdischen Zentrum am Jakobsplatz - nur zwei Vorstellungen (15. und 17. November) vorgesehen. Darüber hinaus aber bieten die Jüdischen Kulturtage München noch einiges andere; darunter zwei große Klezmer-Konzert, die Theatergastspiele "Ruhe?" (Belgien) und "Immerwahr" (Coburg) sowie eine Ausstellung über die jüdische Mädchenschule Wolfratshausen, 1926-1938. 

Infos und Karten:

089/ 22 12 53; 180/ 54 81 818

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare