+
78 Jahr, wunderbar, so sang er vor uns: Udo Jürgens zeigt in der Olympiahalle nach wie vor, wo der Schlagerhammer hängt.

Konzertkritik

Liebe ohne Leiden: Udo Jürgens in der Olyhalle

München - Selbst im Alter von 78 Jahren rockt Entertainer Udo Jürgens die Olympiahalle - ein Ohrenschmaus für Jung und Alt: die Konzertkritik.

Einer, der ein Dutzend unverwüstlicher Klassiker geschaffen hat und als einziger deutscher Entertainer von Weltformat gelten darf, könnte es sich im gesetzten Alter von 78 Jahren leichter machen: alle Hits abfeuern und den Fans einen nostalgischen Schunkelabend bescheren. Aber Udo Jürgens will nicht nur gefeiert, sondern auch gehört werden. Der Mann spielt beinahe alle Lieder aus seinem neuen Album Der ganz normale Wahnsinn.

Dazu gibt es opulent bebilderte Filmmusik von der Filmbiografie Der Mann mit dem Fagott. Und den Leuten in der Olympiahalle, die gekommen sind, um Griechischer Wein mitzusingen, denen gefallen auch die neuen Lieder. Schöne Stücke sind das geworden, von Pepe Lienhard und seiner exzellenten Combo schmissig begleitet und mit gewohnt satirisch-kritischen Texten, die sich Jürgens gerne schreiben lässt. Er will relevant bleiben, etwas zu sagen haben, das spürt man. Und so singt er eben auch von Analogkäse auf der Pizza, warnt vor dem Internet oder persifliert den deutsch-englischen Neusprech.

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Auch wenn das mitunter ein wenig sperrig klingt, passt es dann doch wieder wunderbar zur swingenden Musik - nicht zuletzt, weil Jürgens so einmalig singt. Jetzt, wo handgemachte Musik und professionelles Auftreten wieder entdeckt worden sind, haben auch die Jungen bemerkt, dass man mit einem wie Jürgens viel Spaß haben kann. Beste Freundinnen, mehrköpfige Männercliquen, Teenager mit ihren Großmüttern, junge Paare - sie alle wärmen sich am akustischen Lagerfeuer, das Udo so gekonnt entfacht.

Am Ende gibt es dann die großen Abräumer, und bei der letzten Zugabe wünscht uns Udo Liebe ohne Leiden. Das finale „Dü Düp“ löst einen regelrechten Orkan der Euphorie aus. So was schafft wirklich nur Jürgens.

Zoran Gojic

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare