Nur Julio fehlt

- Nur drei Sofas, aber vier supertolle Jungs! Und die machen aus Johanna Richters "Meeting Point" ein vergnügliches, jugendliches Tanztheaterstück. Hut ab, wie das Münchner Theater der Jugend beharrlich und ja auch erfolgreich als Koproduzent (siehe Sasha Waltz, Hans Hof Ensemble, Ramses Sigl, Michael Schmieder) dem Tanz hierorts ein geeignetes Forum bietet.

<P>Nacheinander treffen sie ein im schwarzen Einheitsraum der Schauburg: die vier Herren im korrekten Anzug, verabredet mit Julio, der jedoch nicht auftaucht. Nun passiert alles das, was unser Nervensystem so produziert - im angespannten Schwebezustand des Wartens: Man nestelt am Anzug, trommelt mit den Fingern, lehnt sich in die rechte, dann in die linke Sofa-Ecke, knipst die Stehlampe an-aus-an.</P><P>Ach Gott, schon hundert Mal gesehen. Schon. Aber diese Charmebolzen frischen all diese Alltagsreaktionen auf zu einem Kammerspiel der kleinen und kleinsten Gesten: Volker Michl, Kopf ein wenig vorgeschoben, in den leicht entspannten Schultern sozusagen die verdeckt verschmitzte Komik der Marx-Brothers, macht den wunderbar beredten Stummen. Jannis Spengler, der Sofakissen-Abmesser, klemmt sich so hinreißend das Unbequeme der Situation ins Gesicht, ohne zu erstarren. Das Sich-Beobachtet-Fühlen vom Nachbarn explodiert in Zwangsmotorik, bis hin zu Nikolaus Bendas selbst inszenierter Fußball-Fata Morgana und zu griechisch-slowakischen Wortgefechten übers dauerbesetzte WC.</P><P>Zu verschiedenen eingespielten Musiken improvisiert sich diese charismatische Männer-Gang, zu der auch der drahtige Rui-Horta-Extänzer Peter Mika gehört, weiter zum gemeinsamen TV-Watching - endlich grüßt Julio zumindest vom Bildschirm - und zum rasanten, blendend getanzten Stuntman-Pas-de-quatre. Schließlich paddeln sie bäuchlings, Arme und Beine ausgebreitet, als Fallschirmspringer-Quartett durch die Luft, sprich auf dem Bühnenboden. Mit "Valse triste" fürs Bayerische Staatsschauspiel hatte sich Richter zu früh zu viel zugemutet. Hier sitzt das Spiel zwischen Tanz und Theater perfekt.</P><P>Karten unter Telefon 089/ 23 33 71 71.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare