Junge Münchner Poeten

München - Sie zu falten braucht eine Weile und Geschick, aber dann gleiten sie wunderschön bunt durch die Luft. Was man über die Flyer des literaturhaeuser.net ­ wahrhaftige Papierflieger zum Selberbasteln ­ sagen kann, gilt auch für die jungen Gedichte, die sie auf ihren Rücken tragen. Zum siebten Mal füllen die Literaturhäuser München, Stuttgart, Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Leipzig und Salzburg ihre Sommerpause mit einer großen Plakataktion und ihre Städte mit Poesie. Zum ersten Mal jedoch sind ihre Poeten jugendlich, von 12 bis 19 Jahre alt. Es sind die sieben Gewinner der Literaturhaus-Workshops ihrer Städte, die vom 29. Juni an auf fast 8000 Großplakaten daran erinnern werden, dass nicht nur große Menschen große Gedanken formulieren können: "Literaturhaus bringt junge Poesie in die Stadt 2007".

Unter den 200 Bewerbungen aus München und den 40 daraus gewählten Teilnehmern der Arbeitsgruppe war auch die 13-jährige Lilith Kappelmann. Ihr einfühlsames Gedicht "Der Wind" ist während einer Übung im Freien, bei der die Jugendlichen ihre Eindrücke von der Natur beschreiben sollten, entstanden, und passt ausgezeichnet zum fröhlichen "Papierfliegerkonzept" der jungen Münchner Grafikagentur "Treibstoff". Nun wird es auf den lukrativsten Werbeflächen, die sonst teuren Automarken oder billigen Telefonanbietern gehören, zu lesen und zu bestaunen sein: als eine Werbung für die Lyrik und natürlich auch für die Literaturhäuser, besonders aber für die Förderung des kreativen Schreibens bei Kindern und Jugendlichen.

Am 20. Juli stellt das Münchner Literaturhaus ab 19 Uhr die Siegerin Lilith und sechs weitere Münchner Schüler mit ihren Gedichten vor (Moderation: Nico Bleutge), Jule Ronstedt liest Weltpoesie, und dann wird bei Live-Musik gegrillt. Wer die Gedichte bis dahin schon mal als poetische Grußkarten per Mail verschicken will, findet sie unter www.arte.tv/poesie.

Infos:

089/ 19 19 34 27; www.literaturhaeuser.net.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare