Jungenhaft und urmusikalisch

- 28 junge Pianisten aus aller Welt traten beim 55. Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München an. Drei davon schafften es bis ins Finale und gingen nicht leer aus: Ben Kim, der 23-jährige Amerikaner, erspielte sich den ersten Preis, die Damen Hisako Kawamura (25) aus Japan und Marianna Shirinyan (28) aus Armenien errangen jeweils einen zweiten Preis.

In der Endrunde im Herkulessaal traten sie mit dem BR-Symphonieorchester unter der Leitung von Jonas Alber an. Stilvielfalt war bei diesem letzten Durchgang vielmehr präsentierten sich die drei Preisträger mit je einem Klavierkonzert. Hisako Kawamura bändigte Liszts Nummer 2 mit einer Mischung aus weiträumig greifender Geschmeidigkeit und Kraft. Temperamentvoll unterwarf sie die blendende Technik ihrem Willen, setzte kleine Vibrati, umgarnte das Cello, fand im Marziale un poco allegro noch Raum für Nuancen und reizte zum Schluss die klangliche Vielfalt im Diskant voll aus.

Ganz andere Töne schlug ihre armenische Kollegin Marianna Shirinyan an. Sie setzte auf Beethoven und bestach im G-Dur-Konzert mit spielerischem Elan. Dabei war sie durchaus in der Lage, markige Akzente zu setzen, Spannung zu schaffen und in den souverän gestalteten Kadenzen wie im Zusammenspiel mit dem Orchester nachhaltig zu beeindrucken.

Ben Kim, der jungenhafte Amerikaner asiatischer Herkunft, wagte sich an Schumanns a-moll-Konzert. Erstaunlich wie ungezwungen, wie selbstverständlich er sich auf den Dialog mit dem Orchester einließ, wie er hinhörte und reagierte auf die Klarinette im Kopfsatz, dynamisch fein abgestuft auf die Celli im zweiten Satz. Bei ihm schien alles (Struktur, Aufbau, Rubati) wie von selbst zu kommen, gespeist aus einer natürlichen Urmusikalität. Doch nicht alle Zuhörer waren mit der Jury- Entscheidung zufrieden, und so musste Ben Kim ein paar heftige Buhs einstecken.

Weiterer Preissegen ergoss sich über die Finalisten: Marianna Shirinyan erhielt den Publikumspreis, den Busch- Preis und den Preis des Münchener Kammerorchesters. Kawamura und Kim wurden für die beste Interpretation des zeitgenössischen Pflichtstücks von Manfred Trojahn ausgezeichnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.