Junges Gemüse für alten Feinschmecker

- Vom Medaillen-verwöhnten 18-jährigen Eisprinzen bis zum Komödianten mit grauen Schläfen, immer ein Publikumsliebling, wie der enthusiastische Applaus für Hans Jürgen Bäumler in der Komödie im Bayerischen Hof bestätigte. Dass der Kosmopolit aus Bayern mit Wohnsitz an der Côte d'Azur in München ein seltenes Heimspiel gibt, schafft gleich von Anfang an eine Premierenatmosphäre der Sympathie und gespannten Erwartung.

Bäumler, "Traumschiff-Doc" Horst Naumann, Christiane Rücker und vor allem das junge Bühnentalent Tessa Höchtl sind dann auch ein prächtiges Quartett in Peter Limburgs "Ein Seestern im Garten" (Regie: Helmuth Fuschl).

Dieser 50-plus-Tannefelder ist Bäumler wie auf den Leib geschrieben: Architekt, mit Feinschmeckerzunge nebenbei noch Restaurant-Tester, der nach kaum bedauertem Überlauf seiner Gattin zum gleichen Geschlecht sich gerade wohlig in seinem Single-Dasein eingerichtet hat. Da trickst sich die junge Silvia in sein Leben, zunächst nur, um ihn zu guten Kritiken für ihre heruntergekommene "Schlemmermühle" zu überreden. Silvia ist bei Tessa Höchtl ein Prachtexemplar der jungen Generation. Unkonventionell, lebensneugierig gewinnt sie nicht nur Fred und Thea, das erst mal um Tannefelders Moral skeptisch besorgte Freundes-Ehepaar. Eine Nummer für sich, wie Christiane Rückers frisch inspirierte Thea umgehend von der wandelnden Jungbrunnen-Apotheke zum joggenden Gesundheitsfreak mutiert.

Ungleiches Paar

Höchtls Silvia, eine kleine Zirze, die Adjektive wie "engelsflügelglatt" erfindet und in träumerischer Fantasie auch mal "Seesterne im Garten" findet, holt auch den arrivierten Architekten aus seiner Spießerselbstzufriedenheit heraus. Sie und Bäumler spielen mit ganz  unsentimentalem Humor eine zarte Annäherung, machen gerade den Altersunterschied zur glaubwürdigen Anziehungskraft. Er häutet sich aus seinen Altherren-Hausklamotten zum flotten Jeans-Träger (Kostümbildnerin Daniela Piecha lässt reife Taillen verschwinden und junge Büslein appetitlich wippen). Und sie findet bei ihm den Hafen: "Du bist etwas zum Festhalten."

Autor Limburg glaubte, dieses in sich noch nicht komödienreife Sujet im ersten Teil mit Kalauern und platter Situationskomik aufpeppen zu müssen. Im zweiten Teil kommt das Stück zu sich selbst und geht herzhaft-flott und (sprach-)witzig über die Bühne (Klaus-Ulrich Jacob), die allerdings etwas irritiert. Von Treppe bis Tür grellgrün angestrichen, soll die Architektenbehausung wohl "Frühling" symbolisieren, ist aber trotzdem krass scheußlich. Sonst ist dieser "Seestern" ein vergnüglicher Abend und für alle Paare mit weit auseinanderliegendem Geburtsdatum ein Mutmacher: Denn was heißt heute schon Alter, wenn man sich mit 50 plus und mehr noch fit wie 30 fühlt?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare